© SPORT1: Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der US-Cornflakes-Hersteller Kellogg's will den australischen Tennisspieler Thanasi Kokkinakis verklagen. Hintergrund ist der Spitzname des Australiers.

Anzeige

Der US-Cornflakes-Hersteller Kellogg's will den australischen Tennisspieler Thanasi Kokkinakis verklagen.

Der Grund ist der dessen Spitznamen "Special K", wie ihn seine Fans nennen. Dieser ist jedoch auch der Name von Kellogg's Frühstücksflocken.

Anzeige

Nun will das Unternehmen daher gerichtlich verbieten lassen, dass Kokkinakis die Bezeichnung gewerblich als Teil einer Markenkampagne für Tenniskleidung verwendet.

Verfahrensrechtliche Schritte wurden eingeleitet

Eine erste Anhörung dazu fand am Donnerstag vor einem Gericht in der australischen Stadt Adelaide statt. Via Twitter erklärte Kellogg's danach, dass verfahrensrechtliche Schritt eingeleitet wurden: "Wir werden unsere vielgeliebte Kultmarke 'Special K' weiter verteidigen."

Kokkinakis, der nach langer Verletzungspause bei den French Open sein Comeback feierte, hat sich noch nicht zu dem Verfahren geäußert.

In Paris war der 21-Jährige in der ersten Runde am Japaner Kei Nishikori gescheitert.