2017 French Open - Day Fifteen
2017 French Open - Day Fifteen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Roger Federer ist extrem angetan von der Leistung von Rafael Nadal bei den French Open. Er sieht den Spanier sogar bald wieder an der Spitze der Weltrangliste.

Anzeige

Tennis-Ikone Roger Federer hat seinen alten Rivalen Rafael Nadal nach dessen historischem Triumph bei den French Open in höchsten Tönen gelobt.

"Dass er sich so gut präsentiert hat, kam für mich nicht überraschend. Er hat ja schon in Australien gezeigt, was er später wahrscheinlich auf Sand leisten kann. Aber dass er das so durchziehen konnte, war natürlich absolut gigantisch", sagte Federer am Rande des ATP-Turniers in Stuttgart.

Anzeige

Federer hätte für sich keine Chance gesehen

Paris-Rekordgewinner Nadal hatte am Sonntag im Finale von Roland Garros den Schweizer Stan Wawrinka 6:2, 6:3, 6:1 bezwungen und den zehnten Titel bei seinem Lieblingsturnier gewonnen. Federer, der die French Open wegen einer Ruhepause ausgelassen hatte, hätte in einem Duell beim größten Sandplatzturnier der Welt keine Chance für sich gesehen: "Nicht in der Verfassung, in der ich mich auf Sand präsentiert hatte. Ich hatte ja in Miami gesagt, dass er wahrscheinlich jetzt die Sandplatzsaison zerstören wird."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Federer hatte Nadal in diesem Jahr sowohl im Finale der Australian Open, im Achtelfinale von Indian Wells als auch im Endspiel in Miami geschlagen.

Gedanken an ein mögliches Duell um die Nummer eins der Weltrangliste zwischen ihm und Nadal, der durch seinen jüngsten Erfolg auf Rang zwei sprang, stellte Federer allerdings hinten an.

"Der Fokus ist, gesund zu bleiben. Aber wenn es zu dem Showdown käme, dann wären wir beide froh. So gut wie wir beide jetzt gespielt haben, habe ich das Gefühl, dass für ihn Ende des Jahres der Moment kommen wird. Vielleicht in New York oder so", sagte der 18-malige Major-Sieger und die derzeitige Nummer fünf der Welt.