Spaniens Nicolas Almagro wird von Juan Martin Del Potro (rechts)  getröstet
Spaniens Nicolas Almagro wird von Juan Martin Del Potro (rechts) getröstet © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Bei den French Open zeigt Juan Martin del Potro sein großes Herz. Der Argentinier tröstet seinen Gegner Nicolas Almagro, der in bittere Tränen ausbricht.

Anzeige

Juan Martin del Potro (28) ist seinem Ruf als äußerst fairer und sympathischer Sportler wieder einmal gerecht geworden.

Der Weltranglisten-30. aus Argentinien setzte sich bei den French Open neben seinen Kontrahenten Nicolas Almagro auf die Bank, nachdem der Spanier das Zweitrundenmatch beim Stand von 3:6, 6:3, 1:1 wegen einer Knieverletzung aufgeben musste.

Anzeige

Almagro, die Nummer 69 im Ranking, weinte bitterlich. Del Potro legte den Arm um den 31-Jährigen und tröstete ihn unter dem Jubel der Zuschauer auf Court 2 mehrere Minuten lang.

"Denk an deine Familie"

"Es ist nicht leicht, in solch einer Situation die richtigen Worte zu finden. Es war ein trauriger Moment für beide", sagte Del Potro und meinte: "Ich habe ihm gesagt: 'Tennis ist wichtig, aber nicht alles. Denk' an deine Familie, an dein Baby'."

Kurios, dass sich auch der ehemalige US-Open-Sieger zu Beginn des zweiten Satzes behandeln lassen musste und dafür sogar den Platz verließ. Sein Start beim zweiten Grand-Slam-Turnier des Jahres war wegen Rücken- und Schulterschmerzen lange fraglich.

Es ist das erst Mal seit 2012, dass del Potro in Roland Garros antritt. In den vergangenen Jahren war der "Turm von Tandil", wie das 1,98 Meter große Kraftpaket genannt wird, immer wieder von Blessuren zurückgeworfen worden.  

Zurück nach etlichen Rückschlägen

Nach einer langen Pause war die einstige Nummer vier der Welt im Januar 2016 als Nummer 1084 auf die Tour zurückgekehrt. Drei Operationen am Handgelenk und Depressionen hatten die Fortsetzung der Karriere von del Potro immer wieder in Frage gestellt.

Sein Heimatland Argentinien hatte "Delpo" im vergangenen Dezember gegen Kroatien in Zagreb mit zwei Einzelsiegen fast im Alleingang zum Davis-Cup-Titel geführt.