Das deutsche Davis-Cup-Team trifft im Qualifikationsspiel auf Ungarn
Das deutsche Davis-Cup-Team trifft im Qualifikationsspiel auf Ungarn © Getty Images

Erleichterung beim deutschen Davis-Cup-Team. Im Qualifikationsspiel zur Teilnahme am Finalturnier trifft die Mannschaft um Alexander Zverev auf Ungarn.

von Sportinformationsdienst

Das deutsche Tennisteam um Frontmann Alexander Zverev steht im Qualifikationsspiel zur Teilnahme am Finalturnier um den radikal reformierten Davis Cup 2019 vor einer lösbaren Aufgabe. Die Mannschaft von Teamkapitän Michael Kohlmann trifft am 1./2. Februar auf Ungarn. Dies ergab die Auslosung am Mittwochnachmittag. Der Sieger des Duells nimmt am Finale in Madrid (18. bis 24. November) teil. 

Deutschland hat Heimrecht, weil die letzte Partie 1978 in Ungarn stattfand. Damals gewannen die Magyaren. Insgesamt trafen beide Mannschaften fünfmal aufeinander, Deutschland führt mit 3:2 Siegen.

"Ich freue mich, dass uns das Los zumindest doch noch ein Heimspiel in der neuen Saison beschert hat. Vor dem Hintergrund, dass auch Auswärtsspiele mit langen Reisen nach Brasilien, Indien oder China möglich gewesen wären, ist Ungarn zuhause für uns sicher ein angenehmerer Gegner", sagte Kohlmann. Austragungsort und Belag stehen noch nicht fest.

Kohlmann warnt vor Ungarn

Unterschätzen will der 44-Jährige den Gegner nicht: "Mit Marton Fucsovics haben die Ungarn einen Top-50-Spieler, der über viel Davis-Cup-Erfahrung verfügt und auch in diesem Jahr auf der Tour einige gute Ergebnisse erzielen konnte." Doch selbstbewusst fügte er an: "Unser Anspruch ist natürlich, mit dem stärksten Team anzutreten und die Endrunde zu erreichen."

Der traditionsreiche Davis Cup wurde für die kommende Austragung radikal neugestaltet. Anstelle von vier bislang über das Kalenderjahr verteilten Runden mit Heim- und Auswärtsspielen in der Weltgruppe spielen künftig 18 Teams in einem einwöchigen Turnier um die begehrte Mannschaftstrophäe.

Die vier Halbfinalisten der aktuellen Saison - Frankreich, Kroatien, Spanien und die USA - sind gesetzt. Die beiden Wildcards gingen an Großbritannien und Argentinien. Die restlichen zwölf Teilnehmer werden in den Qualispielen ermittelt.

Die zwölf Qualifikationsspiele: Deutschland - Ungarn, Brasilien - Belgien, Usbekistan - Serbien, Australien - Bosnien und Herzegowina, Indien - Italien, Schweiz - Russland, Kasachstan - Europa/Afrika-Vertreter, Tschechien - Niederlande, Kolumbien - Schweden, Österreich - Chile, Europa/Afrika-Vertreter - Kanada, China - Japan