Pierre-Hugues Herbert (l.) und Richard Gasquet sorgten für die Führung für Frankreich
Pierre-Hugues Herbert (l.) und Richard Gasquet sorgten für die Führung für Frankreich © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Pierre-Hugues Herbert und Richard Gasquet gewinnen im Davis-Cup-Finale das Doppel gegen Belgien. Gastgeber Frankreich geht mit einer Führung in den Finaltag.

Anzeige

Frankreich hat beim Davis-Cup-Finale das wichtige Doppel gewonnen - beim Stand von 2:1 fehlt den Gastgebern nur noch ein Sieg zum zehnten Titel.

In Lille setzten sich am Samstag Richard Gasquet und Pierre-Hugues Herbert gegen Ruben Bemelmans und Joris de Loore nach 3:03 Stunden mit 6:1, 3:6, 7:6 (7:2), 6:4 durch.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Frankreichs Teamchef Yannick Noah hatte Gasquet überraschend den Vorzug gegenüber Herberts angestammtem Doppelpartner Nicolas Mahut gegeben. "Tief in meinem Herzen wusste ich, dass es die richtige Entscheidung ist, aber ich habe mir natürlich trotzdem Sorgen gemacht. Es gibt eine Menge Leute, die nur darauf warten, mir den Kopf abzureißen. Die Jungs haben mich gerettet", sagte Noah.

Tsonga kann Triumph perfekt machen

Im Duell der Topspieler könnte der Franzose Jo-Wilfried Tsonga am Sonntag (13.30 Uhr) gegen Vizeweltmeister David Goffin bereits für die Entscheidung sorgen. Gewinnt der Belgier würde im Anschluss das Match zwischen Lucas Pouille und Steve Darcis die Entscheidung im Fußballstadion Stade Pierre-Mauroy bringen.

Zum Auftakt am Freitag hatten sich jeweils die Favoriten durchgesetzt. Goffin, der beim ATP-Saisonfinale in der vergangenen Woche erst im Endspiel am Bulgaren Grigor Dimitrow gescheitert war, schlug Pouille mit 7:5, 6:3, 6:1. Tsonga gewann gegen Darcis 6:3, 6:2, 6:1.

Während die Franzosen seit 16 Jahren auf den zehnten Titel im Davis Cup warten, spielen die Nachbarn um ihren ersten Triumph in der Geschichte des traditionsreichen Mannschaftswettbewerbs.

Belgien hatte sich ohne Goffin, der auf seinem Weg ins Finale von London Rafael Nadal und Roger Federer bezwang, in der ersten Runde in Frankfurt gegen Deutschland durchgesetzt. Für die Belgier ist es das dritte Davis-Cup-Finale nach 2015 (1:3 gegen Großbritannien) und 1904 (0:5 gegen Großbritannien).