Davis Cup

Die Ursprünge des Davis Cups begannen bereits im Jahre 1900 als Tennis-Wettkampf zwischen USA und Großbritannien. Im Laufe der Zeit hat sich der Davis Cup zum größten jährlich stattfindenden Mannschaftswettbewerb etabliert, was 132 teilnehmende Mannschaften 2018 eindrucksvoll belegen. In der Einzelsportart Tennis findet der Teambewerb Davis Cup auch bei den internationalen Topstars großen Anklang. Die Spieler verspüren Stolz, ihre Nation bei diesem Wettkampf vertreten zu dürfen.

Modus Davis Cup bis 2018

Jedes Duell zwischen zwei Nationen findet an drei Tagen statt. In insgesamt vier Einzelspielen und einem Doppel wird hier der Gewinner ermittelt. Am ersten Tag werden zwei Einzel ausgetragen. Danach wird das Doppel gespielt und zum Abschluss erneut zwei Einzelspiele.

Seit 1981 gibt es eine Weltgruppe, in der die 16 besten Mannschaften um den Davis-Cup-Titel spielen. Der Modus besteht aus einem K.O.-System. Die Verlierer in der ersten Runde müssen am Ende der Saison in der Relegation gegen die acht besten Mannschaften aus den Kontinentalgruppen (Europa/AfrikaOzeanien/Asien und Amerika) um den Verbleib in der Weltgruppe antreten.

Reform des Davis Cups ab 2019

Ab 2019 wird der Davis Cup in einem neuen Format ausgetragen. Anstelle der vier Runden, welche über das ganze Jahr verteilt sind, spielen zukünftig 18 Mannschaften in einem einwöchigen Turnier im November um die begehrte Davis-Cup-Trophäe. Nach der Vorrunde wird eine Finalrunde im K.O.-Format mit jeweils zwei Einzeln und einem Doppel ausgetragen.
16 teilnehmende Mannschaften werden bei einem Qualifikationsturnier im Februar ermittelt. Zwei Mannschaften erhalten eine Wildcard.

Davis Cup: Rekorde, Statistiken und Co.

Mit 32 Siegen ist Frankreich die erfolgreichste Davis-Cup-Nation, dicht gefolgt von Australien mit 28 Erfolgen. In der langjährigen Davis-Cup-Geschichte konnten insgesamt 15 Nationen die Davis-Cup-Trophäe in die Höhe stemmen.
Domenico Vicini von San Marino ist mit insgesamt 87 Partien für sein Heimatland Rekordspieler in der Davis-Cup-Geschichte.
Das längste Davis-Cup Match datiert aus der Saison 1982. Damals benötigten John McEnroe und Mats Walander 6 Stunden und 22 Minuten, um einen Sieger zu ermitteln. Eine Minute kürzer dauerte das legendäre Match zwischen John McEnroe und Boris Becker in Hartford, das Becker nach fünf Sätzen für sich entscheiden konnte. Deutschland gewann dieses Davis-Cup-Duell mit 3:2 in der Relegation gegen den Favoriten USA.