Alexander Zverev steht in Acapulco im Finale
Alexander Zverev steht in Acapulco im Finale © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Alexander Zverev sichert sich im deutschen Halbfinale in Acapulco das Ticket für das Endspiel. Bei der Partie gegen Dominik Koepfer kommt es zu einem Erdbeben.

Anzeige

Alexander Zverev und Dominik Koepfer wurden im deutschen Halbfinale in Acapulco kräftig durchgeschüttelt!

Das Duell um das Ticket für das Endspiel wurde zwischenzeitig kurz von einem rund halbminütigen Erdbeben der Stärke 5,7 im Bundesstaat Guerrero unterbrochen.

Anzeige

"Die Lichter fingen an zu zittern, aber die Zuschauer spürten es mehr als wir", sagte Zverev. "Wir rannten auf dem Platz herum und mussten einen Punkt während des Erdbebens spielen. Wir haben nicht viel gespürt, man weiß natürlich, dass das in Acapulco passieren kann."

Der neue Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen SpotifyApple PodcastsGoogle PodcastAmazon MusicDeezer und Podigee abrufbar

Zverev setzt sich gegen Koepfer durch

Der Hamburger (Nr. 2) gewann beim ATP-Turnier in der mexikanischen Hafenstadt gegen Koepfer 6:4, 7:6 (7:5).

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Ein Bayern-Gerücht ärgert Effenberg
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Bayern-Star verhandelt nun selbst
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Hertha-Quarantäne! Spiele in Gefahr
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    SGE: Rangnick-Entscheidung gefallen
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Kaiser fordert Bekenntnis von Flick

Im Finale trifft der 23-jährige Zverev auf den topgesetzten Griechen Stefanos Tsitsipas, der sich gegen den Italiener Lorenzo Musetti 6:1, 6:3 durchsetzte.

"Es ist im Moment schwierig, gegen ihn zu spielen", sagte Zverev nach der Partie über seinen deutschen Konkurrenten: "Er hat gezeigt, dass er auf diesem Level sehr gut spielen kann. Ich habe kein schlechtes Match gezeigt und er hat es mir schwer gemacht."