Lesedauer: 2 Minuten

Roger Federer spielt nie in Mexiko. Daran soll ein Vertrag mit einem anderen Turnier schuld sein. Den Turnierdirektor der Mexican Open ärgert das sehr.

Anzeige

Der Turnierdirektor der Mexican Open in Acapulco, Raul Zurutza, ist sauer auf Tennis-Superstar Roger Federer.

"Diese Geschichte mit Roger, der nie nach Mexiko gekommen ist wegen der Dubai-Sache - ich hoffe, das wird nie mit einem anderen Spieler wiederholt", schimpfe Zurutza auf einer Pressekonferenz. (SERVICE: Alles zum Tennis)

Anzeige

Hintergrund seiner Kritik: Federer nahm noch nie am Turnier in Mexiko teil, weil er einen langjährigen Vertrag mit den Dubai Duty Free Open hat, die immer ungefähr im gleichen Zeitraum stattfinden. (SERVICE: Der Turnierkalender im Tennis)

Der neue Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen SpotifyApple PodcastsGoogle PodcastAmazon MusicDeezer und Podigee abrufbar

Für Zurutza ist es jedoch wichtig, dass jeder Tennisspieler über die Jahre an so vielen Turnieren wie möglich teilnimmt.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Diese Spieler wären jetzt bei Bayern
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Kostet VAR Leipzigs Meisterchance?
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Warum Boateng wirklich gehen muss
  • Int. Fussball / Ligue 1
    4
    Int. Fussball / Ligue 1
    Neymar verrät Zukunftspläne
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Preisschild für Nagelsmann?

Turniere ohne Federer und Nadal

Beide ATP-500-Events kämpfen seit Jahren um die größten Stars. Im Gegensatz zu Federer spielt Nadal regelmäßig das Turnier in Mexiko statt Dubai.

In diesem Jahr schlägt aber weder Federer in Dubai noch Nadal in Acapulco auf. Der Schweizer fokussiert sich kurz seinem Comeback wieder auf das Training, Nadal fällt verletzt aus.

"Rafa wird zweifelsohne vermisst. Er ist ein fester Bestandteil des Turniers. Es ist der Wunsch, ihn immer dabei zu haben", sagte Zurutza.

Auch am Turnier in Miami Ende März werden die beiden Rekord-Grand-Slam-Sieger nicht teilnehmen.