Jan-Lennard Struff hat große Ziele für 2021
Jan-Lennard Struff hat große Ziele für 2021 © AFP/SID/WILLIAM WEST
Lesedauer: 2 Minuten

Als deutsche Nummer zwei hat sich Jan-Lennard Struff schon längst etabliert - nun will er in diesem Jahr endlich eine Trophäe in die Höhe stemmen.

Anzeige

Als deutsche Nummer zwei hat sich Jan-Lennard Struff schon längst etabliert - nun will der Tennisprofi in diesem Jahr auch endlich mal eine Trophäe in die Höhe stemmen. Zwar mache die Corona-Pandemie die Formulierung von Zielen schwierig, sagte der 30 Jahre alte Warsteiner dem Münchner Merkur und der tz (Dienstagsausgaben): "Dennoch habe ich mir vorgenommen, mein erstes ATP-Turnier zu gewinnen. Das ist mir sehr wichtig und würde mir viel bedeuten."

In der Weltrangliste wird Struff auf Rang 37 geführt, noch wartet er im Einzel aber auf seine erste Finalteilnahme bei einem ATP-Turnier. Derzeit bereitet er sich in Melbourne auf seinen Saisonstart vor. Ab dem 8. Februar stehen die Australian Open an, zuvor bestreitet Struff an der Seite von Alexander Zverev und den French-Open-Siegern Kevin Krawietz/Andreas Mies den ATP Cup (2. bis 6. Februar). 

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball
    1
    Int. Fussball
    Der große Coup des Steven Gerrard
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Coman lehnte offenbar Bayern-Angebot ab
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Wagner lehnte Bayern-Rückkehr ab
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Millionen-Strafe für Leipzig
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Bayern-Bonus? DFB weist Reus zurück

Bis Samstag muss sich Struff noch den strengen Corona-Sicherheitsmaßnahmen unterwerfen, die während einer zweiwöchigen Hotel-Quarantäne nur zwei Stunden Tennistraining am Tag zulassen. Der Gedanke, auf die Reise nach Down Under zu verzichten und stattdessen bei seiner Freundin und seinem kleinen Sohn zu bleiben, kam ihm aber nicht. "Ich bin Tennisprofi. Das hier ist mein Job. Daher war es für mich klar, nach Australien zu fliegen", sagte Struff.

Das Dauerthema Corona geht aber auch an dem Davis-Cup-Spieler nicht spurlos vorbei. "Es geht ein Stück Unbekümmertheit verloren, und das ist mental nicht einfach zu verarbeiten", sagte Struff, der der Situation nur wenig Positives abgewinnen kann: "Wenn überhaupt, dann sehe ich mit viel Respekt, wie viele Menschen mit großer Leidenschaft daran arbeiten, dass die Tour überhaupt stattfinden kann."