Novak Djokovic hat 17 Grand-Slam-Titel auf seinem Konto
Novak Djokovic hat 17 Grand-Slam-Titel auf seinem Konto © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Novak Djokovic unterbricht seinen Spaziergang, um Kindern eine Tennis-Stunde zu geben. Seine Fans feiern das Verhalten, andere finden reichlich Kritikpunkte.

Anzeige

Novak Djokovic wird zweifelsohne als einer der besten Spieler in die Tennis-Geschichte eingehen.

Doch abseits des Courts spaltet der Weltranglistenerste die Tennis-Szene in den vergangenen Monaten wie kaum ein anderer.

Anzeige

Jüngstes Beispiel: Auf Social Media kursiert aktuell ein Video mit Djokovic, welches der Serbe bei Twitter selbst retweetete.

Darin ist zu sehen, wie Djokovic in seiner Heimat Belgrad mit einem Hund spazieren geht und dabei auf ihm fremde Kinder mit Tennis-Schlägern trifft, denen er offenbar spontan Tennis-Unterricht gibt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Djokovic-Video spaltet Tennis-Fans

Viele seiner Fans feiern das als edelmütiges Verhalten des 17-maligen Grand-Slam-Siegers - seine Kritiker haben an dem Video allerdings einiges auszusetzen.

Meistgelesene Artikel

So zeigten sich einige irritiert, warum die in Straßenkleidung angezogenen Kindern spätabends mit Rackets in den Händen durch die Straßen laufen würden und unterstellten ihm bzw. seinem Management Inszenierung, um seinen angekratzten Ruf wieder aufzupolieren.

Andere störte wiederum, dass Djokovic in dem als Risikogebiet geltenden Serbien keine Maske auf hatte, obwohl doch dort laut Angaben englischer Behörden eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit vorgeschrieben sei. Dieser Behauptung widersprachen Serben allerdings.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Vorgeschrieben ist jedoch, einen Abstand von 1,5 Metern einzuhalten, was Djokovic zumindest bei einem Kind nicht tut und ihm sogar von sich aus die Hand schüttelt, wie auf dem Video zu sehen ist.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Djokovic findet Kraft in "Energie-Pyramiden"

Einige Tage zuvor hatte Djokovic nach seiner klaren Finalniederlage bei den French Open gegen Rafael Nadal neue Kräfte bei den "Energie-Pyramiden" im bosnischen Visoko gesucht.

"Ich möchte alle Sportler einladen, hierher zu kommen und Zeit in den Tunneln zu verbringen. Der Aufenthalt hilft, Sauerstoff in die Lungen zu pumpen", sagte Djokovic dem TV-Sender FTV: "Dies hat einen direkten Effekt auf die Regeneration und Erholung, was für alle Athleten wichtig ist."

Bereits im Juli hatten Djokovic und seine Frau den Ort nach ihren positiven Coronatests besucht, was zu einem rasanten Anstieg der Besucherzahlen geführt hatte. 

An der tatsächlichen Wirkung der "Energie-Pyramiden" scheiden sich allerdings die Geister. Esoteriker schreiben der Landschaft mit ihren Erhebungen und 25.000 Jahre alten Tunneln Heilkräfte zu. Archäologen sprechen dagegen von einer "Pseudo-Wissenschaft".