Alexander Zverev schied bei den French Open im Achtelfinale aus
Alexander Zverev schied bei den French Open im Achtelfinale aus © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Alexander Zverev hat es geschafft: Der deutsche Tennis-Star greift bei den ATP Finals in London erneut nach der Krone.

Anzeige

Der deutsche Spitzenspieler Alexander Zverev hat sich zum vierten Mal in Folge für die ATP Finals der besten acht Tennisprofis des Jahres in London (15. bis 22. November) qualifiziert.

Der 23 Jahre alte Hamburger hatte den prestigeträchtigen Saisonabschluss 2018 durch einen Finalsieg über Superstar Novak Djokovic gewonnen, die laufende Saison ist mit der Finalteilnahme bei den US Open und dem Halbfinale bei den Australian Open die bislang stärkste in Zverevs Karriere.

Anzeige

Wie die ATP am Montag mitteilte, ist neben Zverev auch Vorjahressieger Stefanos Tsitsipas (Griechenland) für die Finals qualifiziert.

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Hamilton-Aus: Chance für Hülkenberg
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Roca: So ticken die Bayern-Stars
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Eskaliert der Zoff bei Ferrari?
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Atlético - FCB: Attraktive Wetten
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    BVB bangt um Führungsspieler

Damit sind nur noch zwei Plätze frei, zuvor hatten sich bereits der Weltranglistenerste Djokovic aus Serbien, der frischgekürte French-Open-Sieger Rafael Nadal (Spanien), US-Open-Champion Dominic Thiem aus Österreich sowie der Russe Daniil Medwedew die Teilnahme gesichert. Der Weltranglistenvierte Roger Federer (Schweiz) hatte seine Saison nach zwei Knie-Operationen bereits beendet. Die ATP Finals finden aufgrund der Corona-Pandemie ohne Zuschauer statt.

Auch in der Doppel-Konkurrenz dürfte es eine deutsche Beteiligung geben. Hinter den bereits qualifizierten Rajeev Ram/Joe Salisbury (USA/Großbritannien) und Mate Pavic/Bruno Soares (Kroatien/Brasilien) belegen die French-Open-Sieger Kevin Krawietz/Andreas Mies im Quali-Ranking Platz drei. Krawietz/Mies hatten ihren Titel in Paris am vergangenen Samstag durch einen Finalsieg gegen die US-Open-Gewinner Pavic/Soares erfolgreich verteidigt.