Dominik Koepfer (Foto) besiegt beim ATP-Masters in Rom den Franzosen Gael Monfils und zieht ins Achtelfinale ein
Dominik Koepfer (Foto) besiegt beim ATP-Masters in Rom den Franzosen Gael Monfils und zieht ins Achtelfinale ein © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Nach Spiel-Unterbrechung und Platz-Wechsel! Dominik Koepfer besiegt beim ATP-Masters in Rom Gael Monfils und zieht als letzter verbleibender Deutscher ins Achtelfinale ein.

Anzeige

Tennisprofi Dominik Koepfer ist beim ATP-Masters in Rom überraschend ins Achtelfinale eingezogen.

In seinem ersten Duell mit dem Franzosen Gael Monfils setzte sich Köpfer nach 1:31 Stunden mit 6:2, 6:4 durch. In der Runde der letzten 16 trifft der 26-Jährige im Duell zweier Qualifikanten auf Lorenzo Musetti (Italien), der den Japaner Kei Nishikori ebenfalls unerwartet 6:3, 6:4 bezwang (SERVICE: Ergebnisse aus Rom)

Anzeige

Spielunterbrechung und Platzwechsel

Kurios wurde es Anfang des zweiten Satzes beim Stand von 1:0 für Koepfer: Mitten im Ballwechsel fiel das Flutlicht auf dem Court Pietrangeli aus, die Partie wurde unterbrochen und nach einem Courtwechsel auf dem Grandstand fortgesetzt. Die Begegnung war schon zu Matchbeginn kurz unterbrochen worden, weil es Löcher auf dem Platz gab.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Rummenigge fürchtet Bundesliga-Aus
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Auf der Zehn blüht Brandt wieder auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Kroos: Bayern "bestes Team der Welt"
  • Olympia / Biathlon
    4
    Olympia / Biathlon
    Olympia-Gold für Deutschland?
  • Fußball / Champions League
    5
    Fußball / Champions League
    Bayerns Reiseplan im Risikogebiet

Bereits in der ersten Runde hatte Koepfer, Weltranglisten-97., den favorisierten Australier Alex de Minaur (ATP-27.) bezwungen. Koepfer ist der letzte verbliebene Deutsche im Turnier. Die deutsche Nummer zwei Jan-Lennard Struff (Warstein) war zum Auftakt an Federico Coria aus Argentinien gescheitert.

Rom gilt als ein Härtetest für die French Open, die am 27. September beginnen.