Lesedauer: 2 Minuten

Alexander Zverev verpasst bei der Adria Tour das Finale klar. Bei der Niederlage gegen Andrey Rublev tritt ein altes Problem auf. Der Russe zeigt Verständnis.

Anzeige

Alexander Zverev hat auch auf der zweiten Station der umstrittenen Adria-Tour das Finale verpasst.

In seiner dritten und letzten Partie in Zadar unterlag der derzeit beste deutsche Tennisspieler dem Russen Andrey Rublev klar mit 2:4, 1:4. 

Anzeige

Zverev hatte erneut große Probleme mit seinem zweiten Aufschlag, was sogar seinem Gegner Rublev Leid tat: "Es ist eine mentale Sache. Das ist mir auch schon passiert. Aber es ist schwer, wenn du so viel Druck hast."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Davies fällt wochenlang aus
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    13:0! Ajax mit historischem Rekord
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Zorc erklärt Torhüterentscheidung
  • Int. Fußball / La Liga
    4
    Int. Fußball / La Liga
    Barca kritisiert Schiri nach Clásico
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    "Wird Murks" - Vettel schenkt GP ab

Der sogenannte "Aufschlag-Yips" war bei Zverev bereits am Vortag zu beobachten, als er bei der Niederlage gegen den Serben Danilo Petrovic (Nummer 157 der Welt) zwölf Doppelfehler servierte.

Immerhin setzte er sich anschließend gegen den kroatischen Lokalmatadoren und früheren US-Open-Sieger Marin Cilic mit 4:3 (7:1), 0:4 und 4:3 (7:1) durch.

Rublev trifft auf Djokovic

Rublev trifft als Gruppensieger im Finale auf den Weltranglistenersten Novak Djokovic, der sich in der anderen Gruppe durchsetzte.

Die vom Serben organisierte Turnierserie war nach der ersten Phase in Belgrad in die Schlagzeilen geraten.

Einerseits wurde der geforderte Abstand bei Spielern und Zuschauern nur selten eingehalten, andererseits hatten die Profis nach dem Auftakt in einem Club der serbischen Hauptstadt ausgelassen gefeiert.

In Zeiten der Coronavirus-Pandemie stießen solche Aktionen bei vielen Beobachtern auf Unverständnis und Kritik.

Zadar ist die zweite von ursprünglich fünf geplanten Turnierstationen. Der Wettbewerb in Montenegro (27./28. Juni) entfällt allerdings wegen Einreisebeschränkungen im Rahmen der Corona-Pandemie.