Nikolos Bassilaschwili wurde von seiner Ex-Frau angezeigt
Nikolos Bassilaschwili wurde von seiner Ex-Frau angezeigt © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Vorwurf gegen Nikolos Bassilaschwili. Dem georgischen Tennisstar wird von seiner Ex-Frau ein gewaltsames Vorgehen unter Augen des gemeinsamen Kindes zur Last gelegt.

Anzeige

Der georgische Tennisprofi Nikolos Bassilaschwili muss sich wegen mutmaßlicher körperlicher Gewalt gegen seine Ex-Frau vor Gericht verantworten. Das teilte die Staatsanwaltschaft in der Hauptstadt Tiflis mit.

Demnach sei der 27. der Weltrangliste angeklagt, "Gewalt gegen ein Familienmitglied in Anwesenheit eines Minderjährigen" ausgeübt zu haben. Bei einem Schuldspruch drohen ihm bis zu drei Jahre Haft.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Bassilaschwilis Ex-Frau sagte dem Fernsehsender Mtavari am Sonntag, dass der Beschuldigte sie am Freitag in Anwesenheit ihres fünfjährigen Sohnes Lucas "körperlich angegriffen" habe. Der 28-Jährige, der die Vorwürfe bestreitet, war daraufhin festgenommen worden. Gegen eine Kaution in Höhe von 27.500 Euro kam er zunächst wieder frei. 

Verband äußert sich nicht

Der Sportler und seine Frau hatte 2013 geheiratet, 2015 kam der gemeinsame Sohn zur Welt. Inzwischen ist das Paar geschieden.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Rummenigge fürchtet Bundesliga-Aus
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Auf der Zehn blüht Brandt wieder auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Kroos: Bayern "bestes Team der Welt"
  • Olympia / Biathlon
    4
    Olympia / Biathlon
    Olympia-Gold für Deutschland?
  • Fußball / Champions League
    5
    Fußball / Champions League
    Bayerns Reiseplan im Risikogebiet

Mit drei ATP-Titeln und mehr als fünf Millionen Euro Preisgeld ist Bassilaschwili der erfolgreichste Tennisspieler in der Geschichte seines Heimatlandes Georgien.

Der georgische Tennisverband äußerte sich in einem Statement zu dem Vorfall. Man verurteile jegliche Art von Gewalt, so die Funktionäre. Einen Kommentar wollen die Bosse bis zur polizeilichen Klärung jedoch nicht abgeben.