Novak Djokovic gewann die Australian Open
Novak Djokovic gewann die Australian Open © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Novak Djokovic wünscht sich eine Tennis-Reform bei den Teamwettbewerben. Er sieht "99 Prozent der Nationen" im Nachteil.

Anzeige

Zwei sind einer zu viel - zumindest, wenn es nach Novak Djokovic geht.

Den Weltranglistenersten aus Serbien stört die Koexistenz der beiden Teamwettbewerbe Davis Cup und ATP Cup. Er sieht nur eine Lösung. "Meiner Meinung nach müssen sie sich zu einem Super-Cup vereinigen", sagte Djokovic (31) vor seinem ersten Auftritt nach dem Titelgewinn bei den Australian Open in Dubai.

Anzeige

Für ihn werde es schwierig, "jedes Jahr beide Wettbewerbe zu spielen, darum muss ich mich für einen entscheiden", sagte der 17-malige Grand-Slam-Champion: "Ich glaube kaum, dass das ein tragfähiges Model für unseren Sport ist."

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Djokovic war beim neu eingeführten Davis-Cup-Finalturnier im vergangenen November mit der serbischen Mannschaft in Madrid im Viertelfinale ausgeschieden.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Wie fit sind Bayerns Neuzugänge?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Bayern schont Superstar gegen Köln
  • Tennis / ATP
    3
    Tennis / ATP
    Petition für Zverevs Ausschluss
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Schalker Negativserie geht weiter
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Watzke: Finanzlage wie ein Albtraum

Beim ATP Cup wenige Wochen später in Australien führte er sein Team zum Titel. Ganz in seinem Sinne sind beide Wettbewerbe nicht. "99 Prozent aller Nationen werden für viele, viele Jahre nicht die Möglichkeit haben, ein Heimspiel auszurichten", sagte Djokovic.