Mischa Zverev zieht in Eastbourne in die nächste Runde ein
Mischa Zverev zieht in Eastbourne in die nächste Runde ein © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Mischa Zverev zieht beim ATP-Turnier in Eastbourne mit einem Tag Verspätung ins Achtelfinale ein. Daniel Altmaier kämpft sich in Antalya weiter.

Anzeige

Der an Nummer sechs gesetzte Mischa Zverev hat beim ATP-Turnier im englischen Eastbourne das Achtelfinale erreicht. Der Hamburger setzte sich in der ersten Runde der Wimbledon-Generalprobe mit 6:4, 7:6 (11:9) gegen den Amerikaner Ryan Harrison durch.

Sechs Satzbälle abgewehrt

Stuttgart-Halbfinalist Zverev verwandelte nach 1:28 Stunden seinen zweiten Matchball, nachdem er zuvor im Tiebreak sechs Satzbälle abgewehrt hatte. Sein Gegner in der Runde der letzten 16 ist der Australier Bernard Tomic.

Anzeige

Zverevs Spiel gegen Harrison, gegen den er das zuvor einzige Duell 2011 verloren hatte, war eigentlich bereits am Dienstag angesetzt. Der Spieltag fiel jedoch dem Regen zum Opfer. Der Weltranglisten-30. Zverev ist in Eastbourne der einzige deutsche Teilnehmer.

Altmaier in Antalya weiter

Bereits im Viertelfinale steht Novak Djokovic. Der topgesetzte Serbe schaltete Qualifikant Vasek Pospisil aus Kanada mit 6:4, 6:3 aus. Djokovic hat in diesem Jahr seine Strategie geändert. Er erhielt in Eastbourne eine Wildcard. Zuletzt hatte er vor sieben Jahren im Londoner Queen's Club ein Vorbereitungsturnier auf Wimbledon gespielt.

Tennis-Talent Daniel Altmaier hat währenddessen in Antalya das erste Viertelfinale seiner Karriere auf der ATP-Tour erreicht. Der 18-Jährige bezwang den Türken Marsel Ilhan im Achtelfinale mit 6:3, 3:6, 7:6 (7:5). Nach 2:30 Stunden verwandelte Altmaier seinen dritten Matchball und trifft in der Runde der besten Acht auf den Japaner Yuichi Sugita.

Erst am Vortag war dem Teenager sein erster Einzug ins Achtelfinale eines AT-Turniers gelungen. Altmaier war in dieser Saison zuvor nur beim Sandplatzturnier in Genf ins Hauptfeld eingezogen. Dort scheiterte er in der ersten Runde am US-Amerikaner Sam Querrey.