Das Masters von Madrid wird dieses Jahr nicht stattfinden
Das Masters von Madrid wird dieses Jahr nicht stattfinden © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Nun ist es also offiziell: Das Masters in Madrid muss wegen der anhaltenden Coronakrise abgesagt werden. Die Enttäuschung ist groß.

Anzeige

Das diesjährige Masters in der spanischen Hauptstadt Madrid wurde im Zuge der Coronapandemie abgesagt.

Das gaben die Organisatoren am Dienstag bekannt. Die Entscheidung sei "zusammen mit den lokalen Behörden aufgrund von Gesundheits- und Sicherheitsbedenken getroffen worden", hieß es in einem Statement der Spielerorganisationen ATP und WTA.

Anzeige

Bereits am Sonntag hatte es eine Empfehlung der Regionalregierung gegeben, das Turnier abzusagen.

Das Großevent für Frauen und Männer findet üblicherweise im Mai statt und war zunächst in den September (12. bis 20.) verlegt worden.

Die Organisatoren hatten wegen ihrer Bedenken zuletzt aber schon Antonio Zapatero kontaktiert. Der Corona-Experte, in Madrid stellvertretender Sekretär für öffentliche Gesundheit, sprach sich für die Absage aus. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Diese Folgen hätte ein Wagner-Aus
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Warum jetzt alles für Dest spricht
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    BVB schnappt sich nächstes Talent
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Brandt als Verlierer des BVB-Starts
  • Int. Fussball / La Liga
    5
    Int. Fussball / La Liga
    Real mit königlichem Sturmproblem

"Wir sind enttäuscht, dass das Turnier in Madrid dieses Jahr nicht stattfinden wird. Wir wissen, wie beliebt diese Veranstaltung bei den Fans ist.

Aber wir müssen wachsam bleiben, um Gesundheit und Sicherheit für alle zu gewährleisten", sagte der WTA-Vorsitzende Steve Simon.

Zuletzt waren die Infektionszahlen in Spanien wieder stark angestiegen, deutlich mehr als 2000 positive Coronatests pro Tag wurden verzeichnet. Seit Beginn der Pandemie wurden fast 300.000 Fälle gemeldet, die Zahl der Toten liegt bei mehr als 28.000.