Angelique Kerber gewann bereits einmal die US Open
Angelique Kerber gewann bereits einmal die US Open © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Ungeachtet steigender Infektionszahlen in New York gibt der amerikanische Tennisverband bekannt, dass die US-Open wie geplant Anfang September stattfinden soll.

Anzeige

Die Organisatoren der US Open gehen trotz des erneuten Anstiegs der Corona-Infektionszahlen in New York weiter fest von einer planmäßigen Austragung des Grand-Slam-Turniers aus. Der US-Tennisverband USTA teilte am Freitag mit, dass "die Planung der US Open" ungeachtet der aktuellen Entwicklungen in der Coronakrise "weiter fortgesetzt" werde.

Auch die von Cincinnati in den Big Apple verlegte Generalprobe (20. bis 28. August) soll planmäßig über die Bühne gehen.

Anzeige

"In Zusammenarbeit mit unserer medizinischen Beratergruppe, unserem Sicherheitsteam und dem Staat New York haben wir einen starken Gesundheits- und Sicherheitsplan entwickelt, um das Infektionsrisiko in der geschlossenen Umgebung des Turniergeländes und der Spielerhotels zu verringern", teilte die USTA mit: "Wir sind weiterhin zuversichtlich und es ist unsere oberste Priorität, dass die Gesundheit und Sicherheit aller bei den Turnieren trotz der jüngsten Entwicklung gewährleistet ist."

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / Premier League
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Thiago feiert Reds-Debüt mit Rekord
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Effenberg: Kuh Alaba muss vom Eis
  • Radsport / Tour de France
    3
    Radsport / Tour de France
    Deutscher wird bei Tour Letzter
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Juwel Moukoko mit Hattrick
  • Radsport / Tour de France
    5
    Radsport / Tour de France
    Doping-Verdacht: Zwei Festnahmen

Stars äußern Bedenken

Die entsprechenden Pläne werde der Verband "zu einem späteren Zeitpunkt" veröffentlichen. Die US Open sollen vom 31. August bis zum 13. September ohne Zuschauer ausgetragen werden, rund um die Spieler wird wohl eine Art "Blase" gebildet.

Zuletzt hatte die Weltranglistenerste Ashleigh Barty (Australien) als erste prominente Spielerin ihren Start aus Angst vor einer Ansteckung mit COVID-19 abgesagt, auch andere Profis äußerten bereits Bedenken. New York ist mit insgesamt 420.000 Coronafällen einer der größten COVID-19-Hotspots weltweit.