Roger Federer fordert die Vereinigung von ATP und WTA
Roger Federer fordert die Vereinigung von ATP und WTA © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Hannover - Für Roger Federer ist es Zeit, dass sich die Tennis-Organisationen ATP und WTA vereinen. Unterstützung erhält er bei der Forderung von einem langjährigen Rivalen.

Anzeige

Rekord-Grand-Slam-Champion Roger Federer hat eine Vereinigung der Herren- und Damen-Organisation im Tennis gefordert.

"Nur so eine Frage: Bin ich der Einzige, der denkt, dass nun die Zeit dafür ist, dass sich das Herren- und das Damentennis vereinen und als eins zusammenkommen", schrieb der Schweizer bei Twitter. Wahrscheinlich hätte das schon längst geschehen sollen, "aber vielleicht ist jetzt wirklich die Zeit", schrieb Federer. "Das sind schwere Zeiten für jeden Sport, und wir können entweder daraus mit zwei geschwächten oder einer starken Organisation hervorkommen."

Anzeige

Nadal unterstützt Federer

Unterstützung erhielt der 38-Jährige von Rafael Nadal (33). Federers langjähriger Rivale aus Spanien antwortete auf Twitter: "Wie Du aus unseren Diskussionen weißt, stimme ich Dir komplett zu, dass es großartig wäre, aus dieser Weltkrise mit der Vereinigung von Herren- und Damentennis in nur einer Organisation herauszukommen."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Debütant weckt große Hoffnungen
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    RB spricht Machtwort bei Nagelsmann
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    Was bei Hernández Hoffnung macht
  • US-Sport
    4
    US-Sport
    Beckham: Twitter-Zoff mit NBA-Star
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Bundesliga-Torwart attackiert Trump

Im Tennis ist bislang die ATP für die Herren- und die WTA für die Damen-Tour verantwortlich. Zudem gibt es noch den Weltverband ITF und die vier Grand-Slam-Turnier-Veranstalter in Melbourne, Paris, London und New York. In der Vergangenheit hat es dadurch immer wieder Reibungsverluste gegeben. In der aktuellen Corona-Krise treten die Organisationen aber bereits geschlossener auf.