Angelique Kerber gewann unter anderem Wimbledon und die Australian Open
Angelique Kerber wird an den Virtual Madrid Open teilnehmen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Angelique Kerber und Andy Murray nehmen im April an den Virtual Madrid Open teil. Dabei messen sich die beiden in einem Videospiel mit 30 weiteren Tennisprofis.

Anzeige

Endlich können Tennis-Fans ihren Stars wie Angelique Kerber und Andy Murray wieder beim Tennis zusehen - zumindest virtuell.

Denn die deutsche Topspielerin und der Schotte werden für den guten Zweck in Zeiten der Coronakrise an der Konsole zocken.

Anzeige

Die beiden dreimaligen Grand-Slam-Sieger werden vom 27. bis 30. April an den Virtual Madrid Open teilnehmen und sich dabei im Videospiel "Tennis World Tour" mit 30 weiteren Tennisprofis messen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Was Bayern ohne Kimmich alles fehlt
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB muss Trainer-Haaland finden
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Sörloth: 20 Millionen für - nichts?
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    S04: Direktor Reschke vor dem Aus
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Überraschende Entwicklung bei Messi

Ersatz für Sandplatzturnier in Madrid

Ursprünglich war für diesen Zeitraum in der spanischen Hauptstadt ein Sandplatzturnier angesetzt, das allerdings wie alle weiteren bis Mitte Juli angesetzten Turniere abgesagt worden war.

"Das ist eine neue Herausforderung für uns Spieler und etwas, das ich noch nie zuvor gemacht habe", sagte die 32-Jährige: "Es ist aufregend und eine gute Gelegenheit, in einem neuen Format von zu Hause aus anzutreten. Ich freue mich darauf, daran teilzunehmen."

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Neben Kerber und Murray haben bereits weitere Topspieler wie Lucas Pouille und Carla Suarez Navarro für das eSport-Event zugesagt.

Die Sieger bei Männern und Frauen erhalten jeweils 150.000 Euro, die sie dann an Tennisspieler in Not spenden. Weitere 50.000 Euro gehen an soziale Einrichtungen.