Carina Witthöft gewinnt das WTA-Turnier in Luxemburg
Carina Witthöft geht in Altenkirchen an den Start © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Nach über einem Jahr Pause feiert Carina Witthöft Ende Februar ihr Comeback auf der Tennis-Tour. Die 25-Jährige schlägt beim ITF-Turnier in Altenkirchen auf.

Anzeige

Carina Witthöft kehrt nach über einem Jahr Pause in den Tennis-Zirkus zurück.

Die 25-Jährige, die zuletzt Trainerstunden gab, geht ab dem 23. Februar mit einer Wildcard beim ITF-Turnier in Altenkirchen (Rheinland-Pfalz) an den Start.

Anzeige

Jetzt aktuelle Sportartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Der Turnierveranstalter verkündete das Witthöft-Comeback auf seiner Homepage: "Zum ersten Mal sind zwei Gewinnerinnen der Vorjahre am Start: Bibiane Schoofs (2017) und Carina Witthöft (2015), die nach längerer Auszeit vom Wettkampfsport mit einer Wildcard ihr Comeback gibt, streckten bereits jeweils die Siegertrophäe in die Höhe."

Meistgelesene Artikel
  • Tennis / ATP
    1
    Tennis / ATP
    Ex-Freundin legt gegen Zverev nach
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Dortmunds neues Prunkstück?
  • Fussball / Europa League
    3
    Fussball / Europa League
    Götzes PSV kontert irres 60-Meter-Tor
  • Fussball / Europa League
    4
    Fussball / Europa League
    Leverkusen-Pleite nach Witz-Rot
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Dieser Rücktritt berührte Hummels

Im Januar 2019 hatte Witthöft nach ihrem verletzungsbedingten Ausscheiden in der Qualifikation für die Australian Open eine Auszeit genommen – zur Enttäuschung von Barbara Rittner, Head of Women’s Tennis beim DTB.

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Ich finde es unheimlich traurig, weil sie so viel Talent hat", sagte Rittner im vergangenen Sommer bei tennisnet. "Und weil wir sie gefördert haben, viel Hoffnung hatten. Carina Witthöft überlegt wohl nach wie vor, was sie will. Und wenn eine Spielerin das nicht weiß, wird sie langfristig keinen Erfolg haben."

Witthöft wies die Aussagen auf Twitter als "respektlos" zurück und sagte dem Spiegel, sie werde nicht zurückkommen, "solange ich mich physisch und mental nicht bei hundert Prozent fühle, um konkurrenzfähig zu sein".