Kurioses Tennismatch beim ITF-Turnier
Kurioses Tennismatch beim ITF-Turnier © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Beim ITF-Turnier sorgt jetzt ein besonders kurioses Tennismatch im Internet für Aufsehen. Das Ergebnis des Spiels war so eindeutig, dass es Fragen aufwirft.

Anzeige

Das war ein mehr als eindeutiges Tennisspiel in der ersten Runde der Qualifikation des ITF-Turniers in Doha/Katar. Und am Ende geht der Thailänder Kittin Koaykul (Nummer 1367 der Weltrangliste) als Sieger vom Platz. Augenscheinlich ohne große Anstrengung.

6:0 und 6:0. Das ist die Bilanz des extrem einseitigen Spiels, das schon nach 22 Minuten vorbei war. Spannung - Fehlanzeige!

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Wintertransfers? Flicks neue Töne
  • Handball / EM
    2
    Handball / EM
    Warum es beim DHB-Team jetzt läuft
  • Int. Fußball
    3
    Int. Fußball
    Alex Meier zurück nach Deutschland
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Klinsmann über Trainer-Lizenz
  • Fußball / Bundesliga
    5
    Fußball / Bundesliga
    Das ist Dortmunds neues Wunderkind

Der Gegner von Koaykul war Artem Bahmet. Der Ukrainer taucht bislang in keiner Weltrangliste auf. 

Koaykul macht Golden Match perfekt

Die gewonnenen Sätze sprechen eigentlich schon für sich, aber es kommt noch dicker: Bahmet konnte keinen Ballwechsel für sich gewinnen. Koaykul gewann alle 48 Punkten. Im Tennis auch bekannt als Golden Match!

Schaulustige fanden die Endphase des kuriosen Spiels im Internet und können weiter staunen und sich die Frage stellen: Ist das Wettbetrug oder einfach nur schlecht?

Doch wie konnte Bahmet überhaupt ein Qualifikationsspiel bestreiten?

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

No-Names können auf Teilnahme hoffen 

Die 15 000-Dollar-Turniere sind die unterste Kategorie im Profi-Tennis. Dort versuchen viele Spieler ohne Ranking in das Qualifikationsfeld zu gelangen, um sich so die ersten Ranglistenpunkte zu erspielen.

Um an so einem Turnier teilnehmen zu können, müssen die Spieler ein Konto beim Tennisweltverband anlegen und eine Gebühr von 65 Dollar bezahlen.

Dann müssen sie zudem das Glück haben, dass sich nicht genügend Spieler aus dem ATP-Ranking vor Ort in die Turnierliste einschreiben. Nur dann haben sie die Chance, als Nachrücker in das Qualifikationsfeld zu rutschen. 

Ob die Teilnahme von Bahmet tatsächlich Zufall war oder doch von irgendwelchen Wettpaten lanciert war, darüber lässt sich nur spekulieren.

Wie die Bild berichtet, sollen auffällig viele Wetten auf das richtige Ergebnis eingegangen sein.