135 Tennisspieler sollen in einen Wettskandal involviert sein
135 Tennisspieler sollen in einen Wettskandal involviert sein © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Ein deutscher Tennisspieler soll in einen internationalen Wettskandal involviert sein. Weltweit wird offenbar gegen 135 Spieler ermittelt.

Anzeige

Der deutsche Tennisspieler Max H. soll in einen internationalen Wettskandal involviert sein. Das berichtete die ZDF Sportreportage am Sonntag.

Nach Informationen von ZDF und Welt läuft derzeit ein Ermittlungsverfahren gegen den Deutschen, der das Verfahren auf Anfrage zwar einräumte, sich öffentlich jedoch nicht dazu äußern wollte.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Int. Fußball / Premier League
    1
    Int. Fußball / Premier League
    City-Fans sauer auf Guardiola
  • Int. Fußball / FA Cup
    2
    Int. Fußball / FA Cup
    Klopps Boykott: Warum er recht hat
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    Das sagt Rummenigge zu Moukoko
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Rangnick schimpft über RB-Profis
  • Tennis / Grand Slams
    5
    Tennis / Grand Slams
    Federer: Der Unkaputtbare

Dem Bericht zufolge sind weltweit mehr als 135 Spieler involviert. Die Ermittlungen sollen sich bereits auf viele Länder erstrecken, darunter Belgien, Spanien, Frankreich und die USA. Die US-Bundespolizei FBI habe bereits Kontakt zu belgischen Ermittlern aufgenommen. Nach den Recherchen soll auch ein Spieler aus den Top 30 der Weltrangliste, der schon drei ATP-Turniere gewinnen konnte, betroffen sein.

"In diesem Fall geht es um das Netzwerk einer armenischen Wettmafia, das sich über sieben Länder in Europa ausgebreitet und das hochintelligent und im großen Stil betrogen hat", sagte Eric Bisschop, Vize-Generalstaatsanwalt Belgiens und beteiligter Ermittler. Das System der Wettmanipulatoren sei einzigartig.

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Es seien in enger Absprache mit den Tennisprofis teilweise Hunderte kleinere Beträge auf manipulierte Spiele gewettet worden. In der Summe kämen so bei jeder Manipulation Zehntausende Euro zusammen. Die Ermittlungen sollen kurz vor dem Abschluss stehen.