2019 Hopman Cup - Day 6
2019 Hopman Cup - Day 6 © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Das Team um Roger Federer zieht als erstes ins Finale des Hopman Cup ein. Serena Williams und die USA verlieren dagegen.

Anzeige

Titelverteidiger Schweiz mit Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer ist als erstes Team ins Finale des Hopman Cups eingezogen - und damit möglicher Gegner Deutschlands.

Die Schweizer Tennisprofis schafften im australischen Perth trotz einer 1:2-Niederlage im abschließenden Gruppenspiel gegen Griechenland den Sprung ins Endspiel.

Anzeige

Federer brachte die Schweiz mit einem 7:6 (7:5), 7:6 (7:4) gegen den griechischen Hoffnungsträger Stefanos Tsitsipas in Führung. Damit waren die Eidgenossen nicht mehr von der Tabellenspitze der Gruppe B zu verdrängen.

In der Folge unterlag Belinda Bencic noch Maria Sakkari 3:6, 4:6, im Mixed behielt das griechische Duo mit 4:3 (5:4), 2:4, 4:3 (5:3) die Oberhand. Die Schweiz hat die Chance auf den vierten Titel beim seit 1989 ausgetragenen Hopman Cup. 

Zverev und Kerber gefordert

Im Finale am Samstag könnte es zu einer Neuauflage des Vorjahres-Endspiels gegen Deutschland kommen. Das topgesetzte deutsche Duo Alexander Zverev (Hamburg) und Angelique Kerber (Kiel) muss dafür am Freitag im Spiel gegen Gastgeber Australien mit Matthew Ebden und Ashleigh Barty gewinnen.

Die USA haben trotz des dritten Einzelsiegs von Superstar Serena Williams die dritte Niederlage kassiert. Im abschließenden Duell der Gruppe B mussten sich Williams und Frances Tiafoe Großbritannien mit Cameron Norrie und Katie Boulter 1:2 geschlagen geben.

Williams besiegte nach Bencic und Sakkari auch Boulter mit 6:1, 7:6 (7:2). Tiafoe unterlag Norrie 6:7 (4:7), 0:6, im abschließenden Mixed gewannen Boulter/Norrie mit 3:4 (2:5), 4:3 (5:4), 4:1. 

Williams wieder zurück

Bereits zuvor hatten Williams/Tiafoe gegen die Schweiz (1:2) und Griechenland (1:2) verloren.

Williams bestritt in Perth ihr erstes offizielles Turnier seit ihrem Auftritt im verlorenen US-Open-Finale im September gegen Naomi Osaka.

Bei den Australian Open (ab 14. Januar) plant die 37-Jährige ihren 24. Grand-Slam-Sieg, womit sie mit der australischen Rekordhalterin Margaret Court gleichziehen würde.