Martina Navratilova ist mit dem russischen Ex-Model Julia Lemigowa verheiratet
Martina Navratilova ist mit dem russischen Ex-Model Julia Lemigowa verheiratet © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Nach den diskriminierenden Verbalattacken von Margaret Court ist Tennis-Ikone Martina Navratilova außer sich. Sie bezeichnet Court als "Rassistin".

Anzeige

Tennis-Ikone Martina Navratilova (60) hat in der Diskussion über die diskriminierenden Verbalattacken von Margaret Court erneut harsche Kritik an der 74-jährigen Australierin geübt.

"Ihre Kommentare sind krank und gefährlich. Es ist nun klar, wer Court ist: Eine tolle Tennisspielerin - und eine Rassistin und homophobe Person", schrieb Navratilova in einem offenen Brief, der in der australischen Zeitung Fairfax veröffentlicht wurde.

Anzeige

Court beleidigt Spielerinnen

Court hatte am Mittwoch in einer christlichen Radiosendung behauptet: "Der Tennissport ist voll von Lesben. Wir sind hier, um ihnen zu helfen. Wir sind nicht gegen diese Leute." Transgender-Kinder bezeichnete die 24-malige Grand-Slam-Siegerin als "Werk des Teufels".

"Diese Kinder werden durch diese Stigmatisierung und andauernden Verurteilungen mehr leiden", beklagte die bekennende Lesbe Navratilova, die mit dem russischen Ex-Model Julia Lemigowa verheiratet ist.

Navratilova schlug vor, die "Margaret Court Arena" in Melbourne in "Evonne Goolagong Arena" umzutaufen. Die Australierin Goolagong (65), eine Aborigine vom Stamm der Wiradjuri, hat in ihrer Karriere sieben Major-Titel geholt.

Spielerinnen erwägen Boykott

Aufgrund der Aussagen von Margaret Court war am Rande der derzeit in Paris stattfindenden French Open in Profikreisen darüber diskutiert worden, ob man die "Magaret Court Arena" bei den Australian Open 2018 boykottieren solle.

Court hatte in der vergangenen Woche angekündigt, die einheimische Fluglinie Qantas boykottieren zu wollen. Der Grund: Der Geschäftsführer der Airline, Alan Joyce, hatte sich öffentlich für die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe auf dem Fünften Kontinent stark gemacht.

"Ich glaube an die Ehe als Vereinigung zwischen Mann und Frau, wie in der Bibel festgeschrieben", hatte Court in einem offenen Brief an Joyce geschrieben.

Sie ist bereits seit Jahren als christliche Laienpredigerin in Down Under unterwegs - und für ihre konservative Haltung bekannt. Court, die in Perth lebt und ihre insgesamt 24 Einzeltitel bei den vier Majors zwischen 1960 und 1973 gewann, ist Mitglied der "Hall of Fame" des Tennissports.