Felix Neureuther vor Karriere-Ende? Seine Laufbahn in Bildern
Felix Neureuther Ski alpin Verletzung Kreuzbandriss Karriere © SPORT1-Grafik: Getty Images/ Eugen Zimmermann
Lesedauer: 9 Minuten

Felix Neureuther ist der beste deutsche Skifahrer. Im Laufe seiner Karriere erlebt er viele Hochs, aber auch viele Tiefs. SPORT1 zeigt die Karriere von Felix Neureuther.

Anzeige

Felix Neureuther

Geboren: 26. März 1984 in München-Pasing
Familienstand: Verheiratet mit Miriam Gössner, eine Tochter
Erfolge: WM-Gold 2005 (Mannschaft), WM-Silber 2013 (Slalom), WM-Bronze 2013 (Mannschaft), WM-Bronze 2015 (Slalom), WM-Bronze 2017 (Slalom), 13 Siege im Weltcup

Er ist das Gesicht der deutschen Ski-Alpin-Szene, seine Karriere im Wintersport ist reich an Erfolgen, aber auch an Rückschlägen und Leiden.

Anzeige

SPORT1 zeigt die Laufbahn von Felix Neureuther.

Bereits in jungen Jahren steht der kleine Felix auf den Skiern - kein Wunder, wenn man die Ski-Legenden Rosi Mittermaier und Christian Neureuther als Eltern hat. Mittermaier gewinnt bei den Olympischen Spielen 1976 in Innsbruck zwei mal Gold und dazu eine Silbermedaille. Fortan ist sie unter dem Spitznamen "Gold-Rosi" bekannt. Neureuther ist in den 70er-Jahren eines der besten Slalomläufer.

Felix Neureuther als kleiner Junge mit Mutter Rosi Mittermaier
Felix Neureuther als kleiner Junge mit Mutter Rosi Mittermaier © Facebook/Felix Neureuther

Das Neureuther talentiert ist, wird bereits im Kindes- und Jugendalter sichtbar. Mit drei Jahren gewinnt er sein erstes Rennen bei der Clubmeisterschaft des SC Partenkirchen, insgesamt sieben Mal wird er deutscher Jugendmeister. 

2003: Debüt im Weltcup und der WM

Mit gerade einmal 18 Jahren nimmt Neureuther 2003 an der WM in St. Moritz teil. Im Slalom schafft er auf Anhieb einen respektablen 15. Rang. Erst ein paar Wochen zuvor hatte er in Kranjska Gora im Weltcup debütiert.

Aber schon ein Jahr später folgt der Schock für den Hoffnungsträger des Deutschen Skiverbandes. 2004 wird bei ihm eine Herzbeutel-Entzündung festgestellt. Neureuther muss lange aussetzen, kehrt zur Saison 2004/2005 aber mit einem 6. Rang im Slalom von Beaver Creek sensationell zurück.

Zu Beginn seiner Karriere  scheidet Neureuther aber noch häufig aus. Speziell in 2. Durchgängen geht er oft zu viel Risiko ein.

Sein Potenzial ist dennoch unbestritten. Mit der zwischenzeitlichen Führung beim Klassiker in Kitzbühel im Januar 2004 deutet er seine Klasse früh an.

2005: WM-Gold mit der Mannschaft

Bei der Ski-WM 2005 gibt es Gold in Bormio im neu geschaffenen Mannschaftswettbewerb für Hilde Gerg, Monika Bergmann-Schmuderer, Martina Ertl, Andreas Ertl, Florian Eckert und Felix Neureuther. Für den gebürtigen Münchner ist es die bis dato einzige Goldmedaille bei einem Großereignis.

Felix Neureuther, Martina Ertl, Hilde Gerg
Felix Neureuther (u.r.) gewinnt 2005 WM-Gold mit der deutschen Mannschaft © Getty Images

2006 rast Neureuther hinter dem Schweden Andre Myhrer und Michael Janyk aus Kanada in Beaver Creek auf Rang drei. Es ist der erste Podestplatz bei einem Weltcuprennen in seiner Karriere. Der amerikanische Ort wird zum Schicksalsplatz für Neureuthers Karriere, wie sich später noch zeigen wird

Die Karriere der Frohnatur gleicht seit jeher einer wilden Achterbahnfahrt. Wenige Wochen nach seinem ersten Podestplatz folgt eine Enttäuschung: Neureuther stürzt bei seinen ersten Olympischen Spielen in Turin 2006 und scheidet aus.

2010: Erster Weltcupsieg bei Klassiker in Kitz

Nach Sieg beim Showrennen in Moskau und Rang vier im WM-Slalom (jeweils 2009) klappt es endlich mit einem großen Coup. Beim Slalom in Kitzbühel am 24. Januar 2010 glückt Neureuther vor Julien Lizeroux  und Giuliano Razzoli sein erster Weltcup-Sieg - und das im prestigeträchtigen Slalom auf dem Ganslernhang.

Felix Neureuther bejubelt 2010 in Kitzbühl seinen ersten Weltcupsieg
Felix Neureuther bejubelt 2010 in Kitzbühl seinen ersten Weltcupsieg © Getty Images

Beim Weltcup-Finale 2010 folgt das nächste Highlight. Nach dem Sieg beim Heimrennen in Garmisch-Partenkirchen schmeißt der Lokalmatador vor Freude seine Ski in die Luft.

Bei Olympia will es aber einfach nicht klappen! Neureuther scheidet beim Slalom in Vancouver 2010 aus.

2013: Nur Hirscher bei WM schneller

Im Februar 2013 gelingt Neureuther sein bisher größter Einzel-Erfolg. Bei der WM in Schladming holt er sich hinter Dauerrivale und Kumpel Marcel Hirscher die Silbermedaille im Slalom.

Felix Neureuther (l.) holt 2013 WM-Silber im Slalom
Felix Neureuther (l.) holt 2013 WM-Silber im Slalom © Getty Images

Im Juni 2013 muss er sich am Sprunggelenk operieren lassen, um ein Ganglion zu entfernen. Als er mit Freund Bastian Schweinsteiger im gleichen Zimmer liegt, kann er über seine Verletzung noch Späße reißen. Doch der Heilungsprozess gestaltet sich schwierig, weshalb er einen großen Teil des Sommertrainings verpasst.

Obwohl er Mitte Dezember bei einem Trainingssturz einen Kapselanriss am rechten Daumen erleidet, gewinnt er Anfang Januar den Slalom in Bormio und zieht damit, gemessen an der Anzahl der Weltcupsiege, mit seinem Vater gleich.

2014: Unfall vor Olympischen Spielen

Kurz vor Olympia in Sotschi der nächste Schock: Autounfall. Bei der Anreise nach Sotschi knallt er bei Blitzeis in die Leitplanken und zieht sich ein Schleudertrauma und Rückenprellungen zu - mit im Auto sitzt Freundin und Biathletin Miriam Gössner. Doch Neureuther lässt sich deshalb nicht von seiner Teilnahme abhalten: "Batman destroys nothing", schreibt er nach dem Unfall auf Facebook.

Das Pech bei Olympischen Spielen bleibt ihm dennoch treu. Nach einem guten achten Platz im Riesenslalom, geht er aussichtsreich in den zweiten Slalom-Durchgang. Wie in Turin und Vancouver scheidet Neureuther aber wieder aus.

Felix Neureuther scheidet auch beim Olympia-Slalom 2014 aus
Felix Neureuther scheidet auch beim Olympia-Slalom 2014 aus © Getty Images

Mit seinem Sieg beim Slalom im italienischen Madonna di Campiglio macht sich Felix Neureuther am 22. Dezember 2014 zum erfolgreichsten Deutschen im alpinen Ski-Weltcup. Mit seinem zehnten Triumph überholt er Ski-Legende Markus Wasmeier.

Mittlerweile ist auch die Konstanz beeindruckend. Von Januar 2014 bis Januar 2015 erreicht Neureuther in allen neun Slaloms das Podium.

2015: WM-Bronze im Slalom

2015 gewinnt er am Lauberhorn bereits zum zweiten Mal den traditionsreichen Slalom von Wengen.

Die guten Ergebnisse setzen sich fort: Beim ersten Sieg des Schweden Mattias Hargin in Kitzbühel wird Neureuther Dritter. Das gleiche Ergebnis schafft er beim Nachtrennen in Schladming.

Auch wenn Neureuther bei der WM 2015 in Beaver Creek keinen Titel holt, darf er sich über Bronze im Slalom und und Platz vier im Riesenslalom freuen.

Felix Neureuther gewinnt bei der WM 2015 Bronze im Slalom
Felix Neureuther gewinnt bei der WM 2015 Bronze im Slalom © Getty Images

Beim Riesenslalom in seiner Heimat Garmisch-Partenkirchen fährt Neureuther auf Platz zwei.

Doch nur zwei Wochen später in Kranjska Gora stellt sich ein Leistungstief ein: im Riesenslalom springt nur Platz fünf raus, im Slalom nur Rang neun.

Neureuther patzt beim Weltcup-Finale

Trotzdem ist die Chance auf den Gewinn des Slalom-Weltcups da. Doch beim Finale versagen dem 30-Jährigen die Nerven. Schon im ersten Lauf unterläuft ihm ein Fahrfehler. Am Ende steht ein enttäuschender 12. Rang.

Und weil Marcel Hirscher seinen dritten Saisonsieg einfährt, geht die Kristallkugel des Slalom-Weltcups doch noch an Neureuthers Dauerkonkurrenten.

2016: Kampf um die Karriere

Vor Beginn der Saison 2015/16 wird Neureuther abermals von gesundheitlichen Problemen geplagt. Bei Bayern-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt wird aber immerhin festgestellt, dass keine Rücken-OP notwendig ist. Trotzdem muss der Slalom-Spezialist viele Wochen pausieren. Eine Karriereende steht im Raum. Neureuther macht das, was er schon so oft in seiner Karriere musste: Kämpfen.

Neureuther macht weiter und erreicht einige Podestplätze. Beim Nacht-Slalom in Schladming scheidet er als Führender im zweiten Durchgang kurz vor dem Ziel aus. Die Formkurve zeigt aber nach oben.

Im japanischen Naeba gelingt Neureuther kurze Zeit später sein einziger Saisonsieg. Im Slalom kommt keiner an Deutschlands bestem Skifahrer vorbei.

Auch nach der Saison plagen Neureuther gesundheitliche Probleme. Mitte März unterzieht er sich einer Knie-Operation. Die anschließende Saison ist aber nicht gefährdet.

Felix Neureuther vor Karriere-Ende? Seine Laufbahn in Bildern
Felix Neureuther muss 2016 unters Messer © instagram.com/felix_neureuther/

In der Saison 2016/17 erreicht Neureuther insgesamt 14 Top-10-Ergebnisse. Bei der Weltmeisterschaft in St. Moritz rast der Bayer im Slalom aufs Podest.

Hinter Marcel Hirscher und Manuel Feller freut er sich über die Bronzemedaille.

2017: Neureuther wird Vater

Einen richtigen Volltreffer landet Neureuther im Privatleben. Mit dem Spruch "Der Ursprung aller Dinge ist klein" verkünden er und Freundin Miriam Gössner in den Sozialen Netzwerken, dass sie ihr erstes Kind erwarten.

Am 14. Oktober 2017 wird dann die kleine Matilda geboren.

Felix Neureuther und Miriam Gössner Tochter Matilda
Im Oktober 2017 werden Felix Neureuther und Miriam Gössner erstmals Eltern © instagram.com/felix_neureuther/

Als frisch gebackener Papa startet Neureuther in die Saison 2017/18 - und das äußerst erfolgreich. Beim Slalom im finnischen Levi holt er sich seinen ersten Saisonsieg.

Das Rentier, das er nach dem Rennen als Siegprämie erhält, tauft er auf den Namen "Matti" - angelehnt an den Namen seiner Tochter. Bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang will Neureuther angreifen und sich endlich die ersehnte olympische Medaille schnappen.

2018: Olympia-Aus nach Kreuzbandriss

Doch das Pech bleibt Neureuthers treuer Begleiter. Ausgerechnet in Beaver Creek, wo er 2006 seinen ersten Podestplatz im Weltcup holte, zieht er sich im Training einen Kreuzbandriss zu. Per Videobotschaft überbringt er seinen Fans die bittere Nachricht.

Nach einer Operation Mitte Dezember 2017 muss Neureuther für die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang letztlich absagen und ist nur als Zuschauer dabei.

Felix Neureuther vor Karriere-Ende? Seine Laufbahn in Bildern
Felix Neureuther ist in seiner Karriere vom Verletzungspech verfolgt © Getty Images

Im Weltcup-Winter 2018/19 will er noch einmal an die vergangenen Erfolge anknüpfen. In diesem Vorhaben wird er aber von einer erneuten Verletzung gestoppt. Ein gebrochener Daumen zwingt ihn erneut zu einer Zwangspause. 

In seinem dritten Rennen nach dem Comeback sichert er sich mit Platz acht beim Slalom von Madonna di Campiglio die Teilnahme an der WM 2019 im schwedischen Are.

Nach dem folgenden Rennen in Adelboden klang Neureuther wie auf einer Abschiedstournee. "Vielleicht ist das ein schöner Abschluss", sagte er über die WM in Schweden (ab 5. Februar), die am 17. Februar mit dem Slalom der Männer endet.

Auch wenn Neureuther in seiner Karriere ein Einzeltitel bei einem Großereignis - bisher - versagt geblieben ist, gehört er zu den besten deutschen Skifahrern aller Zeiten.

Nicht nur mit seinem rasanten Fahrten auf den schwersten Pisten der Welt sondern auch mit seiner sympathischen Art hat er in den zurückliegenden Jahren großes Ansehen bei Sportfans in aller Welt erlangt.