Florian Wellbrock holt Rang zwei in der Jahresweltbestenliste
Florian Wellbrock holt Rang zwei in der Jahresweltbestenliste © AFP/SID/MANAN VATSYAYANA
Lesedauer: 2 Minuten

Doppel-Weltmeister Florian Wellbrock schwimmt rund 100 Tage vor den Olympischen Spielen weiter in bestechender Form.

Anzeige

Doppel-Weltmeister Florian Wellbrock schwimmt rund 100 Tage vor den Olympischen Spielen weiter in bestechender Form.

Beim Qualifikationswettkampf in seiner Heimatstadt Magdeburg siegte der 23-Jährige über seine Paradestrecke 1500 m Freistil in starken 14:46,03 Minuten und setzte sich damit hinter Italiens Rio-Olympiasieger Gregorio Paltrinieri (14:40,38) auf Platz zwei der Jahresweltbestenliste. Wellbrocks deutscher Rekord steht seit der EM 2018 bei 14:36,15.

Anzeige

Bereits am Samstag hatte Wellbrock über seine Nebendistanz 400 m in der Jahresweltbestzeit von 3:44,35 Minuten die Olympia-Norm unterboten. Den Richtwert über die 1500 m (14:59,00) hatte er bereits im vergangenen Jahr unterboten, in Magdeburg zog er nun auch seinen zweitplatzierten Vereinskollegen Lukas Märtens (14:49,26) deutlich unter die Tokio-Norm.

Köhler verpasst Sieg knapp

Diese hatte Märtens schon am Samstag über 400 m (3:45,29) erfüllt.

Wellbrocks Verlobte Sarah Köhler (Frankfurt), die bereits den Olympiastartplatz in der Tasche hatte, musste sich einen Tag nach ihrem Sieg über 1500 m (16:07,71) über 800 m mit Platz zwei hinter Isabel Gose begnügen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Pokal
    1
    Fussball / DFB-Pokal
    Kritik an Upamecano: "Wie Amateur"
  • Fussball / 3. Liga
    2
    Fussball / 3. Liga
    Bayern-Legende: Das rate ich Arp
  • Fussball / DFB-Pokal
    3
    Fussball / DFB-Pokal
    Ein Helden-Abschied unter Tränen
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Wirbel um Bayern-Spielerfrauen
  • US-Sport / NFL
    5
    US-Sport / NFL
    Ticketpreise explodieren wegen Brady

Die 18 Jahre alte Gose (Magdeburg) blieb in 8:26,37 Minuten deutlich unter der Tokio-Norm (8:30,00), Köhler kam auf 8:28,56. Gose hatte am Samstag schon die Norm über 400 m in starken 4:06,11 Minuten geknackt.