Eine Schwimmerin stellt einen neuen Weltrekord auf - doch dieser bleibt zunächst unbemerkt
Eine Schwimmerin stellt einen neuen Weltrekord auf - doch dieser bleibt zunächst unbemerkt © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Kurioser Weltrekord durch eine Australierin im Schwimmen: Tahnee Afuhaamango stellt eine neue Bestmarke auf, dies bliebt jedoch zunächst unbemerkt.

Anzeige

Unbemerkter Weltrekord im Schwimmen!

Tahnee Afuhaamango stellte Anfang Februar einen neuen 200-Meter-Freistil-Weltrekord für Schwimmerinnen über 35 Jahren mit Downsyndrom auf. (Schwimmen: Alle News)

Anzeige

Kurios: Zunächst bemerkte niemand die besondere Zeit, auch bei dem Wettbewerb im australischen Darwin fiel dies nicht auf. Die Athletin selbst ging nach dem Event ohne besondere Reaktion nach Hause.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Mutter entdeckt Weltrekordzeit

Erst die Mutter der Schwimmerin, Donna Rousham, bemerkte im Nachhinein bei einem Blick auf die Resultate, was ihre Tochter geleistet hat. "Ich bin fast gestorben", erzählte Rousham dem Sender ABC.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Diese zwei Haaland-Szenarien gibt's
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Hütter-Wechsel zu Gladbach perfekt
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Plant Götze nächsten Wechsel?
  • Boulevard
    4
    Boulevard
    Bibiana Steinhaus hat geheiratet
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Steuert Mourinho auf sein Aus zu?

Afuhaamango hatte die 200 Meter im Freistil über sechs Sekunden schneller absolviert als jemals eine Frau über 35 Jahre mit Downsyndrom. Die neue Bestmarke liegt nun bei drei Minuten, 38 Sekunden und 72 Hundertstel.

Nach Angaben der Mutter habe Ihre 38-jährige Tochter bereits mehr als 35 Rekorde gebrochen. "Aber dieser Rekord ist wirklich besonders, denn er kam völlig unerwartet", erklärte Rousham.

Knapp fünf Wochen nach Afuhaamangos Glanzleistung gilt der Rekord nun auch als offiziell. Dazu musste die Familie einige Unterlagen ausfüllen, diese wurden dann in Australien und Großbritannien überprüft.