Alexej Moltschanow stellt weiteren Weltrekord auf
Alexej Moltschanow stellt weiteren Weltrekord auf © AFP/SID/YANN COATSALIOU
Lesedauer: 2 Minuten

80 Meter unter der zugefrorenen Oberfläche des Baikalsees hat Alexej Moltschanow bislang noch inoffiziell seine Weltrekord-Sammlung erweitert.

Anzeige

80 Meter unter der zugefrorenen Oberfläche des Baikalsees in Sibirien hat der russische Apnoetaucher Alexej Moltschanow bislang noch inoffiziell seine Weltrekord-Sammlung spektakulär erweitert.

Der 14-malige Weltmeister glitt durch ein freigeschlagenes Loch im Eis des 1642 m tiefen Gewässers, das mit 31.722 Quadratkilometern der größte Süßwassersee der Welt ist, in das drei Grad Celsius kalte Wasser hinab und tauchte nach mehreren Minuten lächelnd an gleicher Stelle wieder auf.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Flicks emotionale Rede im Wortlaut
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Die Bayern in Erklärungsnot
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Wortbruch? Das sagt Hütter
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Die Bayern in der Einzelkritik
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Neuer: "Pfeifen aus dem letzten Loch"

Moltschanow will seine Bestleistung, die noch als tiefster Tauchgang unter Eis bestätigt werden muss, als Beitrag zum Umweltschutz verstanden wissen. "Ich möchte den Rekord diesem wundervollen Platz widmen. Der Baikalsee ist ein einzigartiges Naturphänomen und ein wichtiger lebender Organismus, der für künftige Generationen erhalten werden muss", sagte der 34-Jährige.

Durch seine Aktion stellte Moltschanow nach eigenen Angaben zum 20. Mal einen Tauchweltrekord auf. Die erste Bestmarke des Sohnes der früheren Weltklasse-Apnoetaucherin Natalija Moltschanowa, die seit einem Tauchgang 2015 vor der spanischen Küste verschollen und inzwischen für tot erklärt worden ist, datiert von 2001.