Tina Punzel und Lou Massenberg können sich über Bronze freuen
Tina Punzel und Lou Massenberg können sich über Bronze freuen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Tina Punzel und Lou Massenberg bescheren den deutschen Wasserspringern die erste WM-Medaille. Das Duo landet im gemischten Synchronspringen auf Platz drei.

Anzeige

Die Europameister Tina Punzel (23) und Lou Massenberg (18) haben die deutschen Wasserspringer bei der WM im südkoreanischen Gwangju vor einem "Salto Nullo" bewahrt und die ersehnte Medaille gewonnen.

Das Duo sicherte sich am Schlusstag der Wettkämpfe im gemischten Synchronspringen vom 3-m-Brett Bronze (301,62 Punkte). 

Anzeige

Zu Gold, das an Australien ging, fehlten nur 3,24 Zähler, Silber holte Kanada.

Große Freude bei Punzel/Massenberg

"Es war eine Mischung aus Erleichterung und riesengroßer Freude", sagte Punzel: "Wir sind so oft Vierter geworden bei den letzten Wettkämpfen. Eigentlich hat immer nur ein Quäntchen Glück zur Medaille gefehlt. Dass wir jetzt nicht Vierter, sondern Dritter sind, habe ich total genossen."

Massenberg ergänzte: "Es ist jeweils unsere erste WM-Medaille. Das ist einfach wunderschön." 

Die Wassersprung-Macht China ging nach elf Titeln im Nambu University Municipal Aquatics Centre erstmals leer aus, weil sie kein Duo an den Start schickte. Die nichtolympische Disziplin ist erst seit 2015 im WM-Programm.

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Hamilton-Aus: Chance für Hülkenberg
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Roca: So ticken die Bayern-Stars
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Eskaliert der Zoff bei Ferrari?
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Atlético - FCB: Attraktive Wetten
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    BVB bangt um Führungsspieler

Punzel (Dresden) und Rekordeuropameister Patrick Hausding (Berlin) hatten zuvor durch den Einzug ins 3-m-Einzelfinale zwei Olympia-Quotenplätze für den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) gesichert.

Weitere Startplätze werden beim Weltcup im kommenden Jahr in der Gastgeberstadt Tokio vergeben.