Schwimmen: Marco Koch darf sich über Bronze bei der Kurzbahn-EM in in Hangzhou freuen
Marco Koch wird Dritter über 100 Meter Brust © Getty Images

Bei den deutschen Meisterschaften kassiert Marco Koch eine Schlappe über 100 Meter Brust und unterliegt einem Youngster. Ramon Klenz sorgt für das nächste Ausrufezeichen.

Ex-Weltmeister Marco Koch musste sich einem Youngster geschlagen geben, Medaillenkandidat Florian Wellbrock kommt dagegen schon in Form für den Saisonhöhepunkt: Bei den Deutschen Schwimm-Meisterschaften in Berlin kassierte Koch auf seiner Nebenstrecke über 100 m Brust eine Niederlage und musste sich in 1:00,94 Minuten mit Platz drei zufrieden geben.

Dies kam jedoch nicht überraschend. Für den Darmstädter Koch waren die 100 m nur Vorbereitung auf den morgigen Höhepunkt. Nach der verpassten EM-Norm legt der 28-Jährige den Fokus auf seine Paradestrecke über 200 m Brust am Samstag.

Youngster bekommt Lob vom Bundestrainer

Der 19 Jahre alte Sieger Melvin Imoudu (1:00,66/Potsdam) sicherte sich nach 50 m Brust den zweiten DM-Titel und fand es "krass", dass er "die starken Leute" wie den zweitplatzierten Vorjahressieger Christian vom Lehn (1:00,71/Wuppertal) und Koch schlagen konnte. "Melvin ist unser Mann für die Zukunft über die kurzen Distanzen", lobte Bundestrainer Henning Lambertz. Eine EM-Teilnahme käme jedoch "noch zu früh". Koch wirkte nach dem Lauf hochkonzentriert und wollte sich nicht äußern. "Morgen aber", versprach er.

Er hofft, dass ihn der Bundestrainer dann doch noch per Ausnahmeregelung mit zur EM nach Glasgow (3. bis 12. August) nimmt. Dazu muss es über 200 m aber eine Zeit sein, "mit der man dort um Medaillen schwimmt", hatte Lambertz angekündigt. Erwartet wird demnach am Samstag eine Zeit um 2:08,50 Minuten.

Shootingstar Klenz setzt nächstes Ausrufezeichen

Auf eine Ausnahmeregelung muss Florian Wellbrock längst nicht mehr hoffen. Der deutsche Rekordhalter über 800 und 1500 m Freistil holte sich in 7:51,58 den Titel über die kürzere Distanz. An seine Jahresbestleistung (7:46,85), gleichzeitig deutscher Rekord, kam er zwar nicht heran, in der Jahreswertung liegt er damit aber auf einem guten achten Rang. "Er ist noch nicht bei 100 Prozent, aber kommt in Form. Das war schon sehr gut", so Lambertz über seinen Schützling.

Über 100 m Freistil verteidigte Damian Wierling (Essen) in 48,89 Sekunden seinen Titel bei den Herren. Auch über 50 m Schmetterling (23,54) war der 22-Jährige erfolgreich. Ein erneutes Ausrufezeichen setzte auch Ramon Klenz, der am Donnerstag einen 32 Jahre alten Rekord von Michael Groß über 200 m Schmetterling gebrochen hatte. Über 400 m Lagen sicherte sich der 19-Jährige in 4:18,68 Minuten den Sieg und verbesserte seine eigene Bestmarke um zwei Sekunden.

Am Freitagmorgen hatte Bundestrainer Lambertz bekannt gegeben, dass Klenz per Ausnahmeregelung mit zur EM nach Glasgow (3. bis 12. August) fährt. Darauf setzt auch Koch, doch dazu muss er am Samstag auf seiner Paradestrecke abliefern.