Fernando Alvarez startet als einziger Schwimmer nicht - und gedenkt der Opfer von Barcelona © Facebook/Club Natacion Cadiz
Lesedauer: 2 Minuten

Bei der Master-WM im Schwimmen wird keine Schweigeminute für die Opfer von Barcelona gewährt - ein Spanier findet einen anderen Weg, der Opfer zu gedenken.

Anzeige

Überall auf der Welt gedachten bei Sportereignissen Spieler, Fans und Verantwortliche der Opfer des Terrors von Barcelona.

Eine Ausnahme gab es in Budapest. Bei der Master-Weltmeisterschaft im Schwimmen ließ der Veranstalter aus Organisationsgründen keine Gedenkminute zu.

Anzeige

Das passte dem spanischen Schwimmer Fernando Alvarez gar nicht, der in der Altersklasse 70 bis 74 Jahre über 200 Meter Brust um eine Medaille kämpfte.

Als das Startsignal ertönte, sprangen sein Konkurrenten dem Wasser entgegen. Nur Alvarez blieb stehen – und legte seine Schweigeminute einsam auf dem Startblock ein.

Die Geste fand in den sozialen Medien und in der spanischen Presse große Anerkennung.