Der Boss des samoanischen Rugby-Verbands verhöhnt das deutsche Rugby-Nationalteam © dpa picture alliance

Samoas Verbandsboss verhöhnt vor dem WM-Qualifikationsspiel seines Landes die deutsche Rugby-Nationalmannschaft. In Deutschland habe man "keine Ahnung von diesem Sport".

Samoas Premierminister hat vor dem wichtigen WM-Qualifikationsspiel die deutsche Rugby-Nationalmannschaft als Gegner verhöhnt.

"Wir spielen gegen eine Mannschaft, die keine Ahnung von diesem Sport hat oder wie man ihn richtig spielt", wird Tuilaepa Sailele Malielegaoi, der zugleich Rugby-Verbandschef ist, in der nationalen Zeitung Samoa Observer zitiert.

Seine eigenen Spieler setzte das Staatsoberhaupt beim Trainingsbesuch nicht nur damit gehörig unter Druck. "Ihr habt die letzten zehn Spiele verloren. Was sagt mir das? Ihr habt keinen Mumm", sagte Malielegaoi und kündigte an: "Wenn ihr dieses Spiel nicht gewinnt, müsst ihr alle zurücktreten." Den letzten Sieg feierte Samoa im November 2016 gegen Kanada.

Deutschland hat gegen Samoa die historische Chance auf die erste Qualifikation für eine WM. Das Playoff-Hinspiel findet am kommenden Samstag (04.10 Uhr deutscher Zeit) in Apia auf der Südseeinsel Samoa statt. Die Anreise des deutsche Teams dauert mindestens 31 Stunden. Das Rückspiel wird am 14. Juli in Deutschland (Spielort noch unbekannt) ausgetragen. Die WM 2019 wird in Japan ausgetragen.