Bauyrzhan Murzabayev gewinnt in München
Bauyrzhan Murzabayev gewinnt in München © Imago
Lesedauer: 5 Minuten

Gerald Geisler und Bauyrzhan Murzabayev sichern sich beim Galopprennen in München den Doppelsieg. Eine Debütantin macht Eindruck.

Anzeige

Bei der vierten Galopp-Veranstaltung in München-Riem ging die Auftaktprüfung an einen Gast, nämlich den aus dem Iffezheimer Stall von Trainer Gerald Geisler angereisten Wallach Macavity, der im Preis vom Pferdezentrum Aschheim früh das Geschehen diktierte und zugleich den Spieß umkehrte gegenüber seinem jüngsten Bezwinger, dem jetzigen Höchstgewicht High Flight.

Dessen Angriff auf Macavity wirkte in der Distanz nichtsdestotrotz nicht ungefährlich, sodass Championjockey Bauyrzhan Murzabayev seine Bemühungen auf Stephan Schneiders vierjährigem Globus-Sohn kaum vorzeitig einstellen konnte. Dann aber schien bei High Flight urplötzlich der Stecker herausgezogen zu sein. Die 66-Kilo-Bürde forderte schlicht ihren Tribut, und für den eigentlich schon für Rang drei fest disponierten Wynono tat sich im selben Moment eine überraschende Chance auf Platz zwei auf, die der Wallach dann nicht ungenutzt ließ.

Anzeige

Debütantin Kilkenny steht nach Hause

Mehr als ein nur ordentliches Debüt gelang danach der aus Dresden nach Riem gekommenen zweijährigen Kilkenny, die Stefan Richter betreut und die im Herbst mit dem Krefelder Herzog von Ratibor-Rennen noch namhaftes Ziel auf ihrer Agenda stehen hat. Nicht unerwartet übernahm der favorisierte Best of Lips, der nebenbei einzige Hengst im Preis der BBAG Jährlings-Auktion, zeitig das Heft in die Hand.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Aber rund dreihundert Meter vor dem Ziel musste er es dann abgeben, und es wurde ruckzuck übernommen von der innen von Martin Seidl in die Entscheidung geworfenen Kilkenny. Mit dieser schnellen Übernahme hatte die Reliable-Man-Tochter des Märkischen Rennstalls indes längst noch nicht den rettenden Hafen erreicht, da die ebenfalls erstmals aufgebotene Sconset jetzt mächtig aufdrehte und mit jedem Galoppsprung bedrohlicher wurde. Allerdings das Blatt zu wenden, gelang ihr nicht mehr, weil Kilkenny dagegen ankämpfte und knapp mit einem Hals nach Hause stand.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Ein Coach überstand Spielerstreik
  • Transfermarkt
    2
    Transfermarkt
    Aubameyang mit pikantem Geständnis
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Hinteregger attackiert Selke
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Perez schockt: "Ich hasse Sebastian"
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Perisic: Ich hatte Probleme mit Kovac

Geisler/Macavity mit Doppelsieg

Sowohl für Trainer Gerald Geisler als auch für Jockey Bauyrzhan Murzabayev stand nach dem Preis des Galoppclub Süddeutschland bereits in der ersten Programmhälfte fest, dass beide als Doppelsieger die Reise von München-Riem nach Hause antreten würden. Die beiden Pferde, die sich im Einlauf zu Protagonisten aufschwingen würden, passierten den Schlussbogen zwar noch im Mitteltreffen, ehe der spätere Sieger Kingsbury kurz nach Erreichen der Geraden umso mehr in den Fokus gelangte, sich etwas weiter dann aber schon von Chica de la Luna mächtig angegriffen sah.

Bis zuletzt hielt Chica de la Luna die Partie zwar offen, aber vorbei am Freminius-Sohn des Stalles Hernstein kam die Angreiferin nicht mehr. Bis zur Distanz schien der favorisierte Best Spirit ebenfalls noch Möglichkeiten anzumelden, aber er drang letztendlich kaum weiter durch, verlor vielmehr noch das dritte Geld an die zügig endende My Madeleine.

Besser machte es Best Spirits Trainingsgefährtin Lips Eagle im Preis der FIGGE + SCHUSTER AG. Gleichwohl werden es im Schlussbogen nicht mehr allzu viele gewesen sein, die noch einen Pfifferling auf die Rechnungsfavoritin gegeben hätten. Denn hier sah es zeitweise so aus, als wäre die von Andreas Suborics trainierte Gleneagles-Tochter bereits mit ihrem Latein am Ende.

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang! 

Doch das, was Palmvale und später Waiting for Love an Tempo vorlegt hatten, war wahrlich nicht von Pappe, was sich rund 300 Meter vor dem Ziel zeigte, als die Konkurrenz auf Ablösung drängte und auf wenig Widerstand stieß. Allen voran war es die von Clement Lecoeuvre nun außen ins Treffen geschickte Lips Eagle des Stalles Lintec, die zunehmend sicherer die Szene kontrollierte, je weiter es wurde. Trotzdem wussten darüber hinaus die Platzierten zu gefallen, dies waren Pinic En Ville als Zweite und Domenico auf Rang drei. Beide kündigten sich unübersehbar an.
Für den ersten Riemer Sieg sorgte danach die von Werner Glanz vorbereitete Lady Vivian, die sich im AS Innenausbau-Cup unter Sarah Biessey im ersten Ausgleich III auf der Karte wieder zurückkämpfte in die engere Entscheidung, welche fast schon klar zugunsten der in bester Haltung aufziehenden All About Me auszugehen schien. Doch diese kam, als sie in Front gezogen war, nie auf zumindest auch nur einen Sicherheitsabstand weg.

Vielmehr blieb Lady Vivian stets weiter dran an ihr, und die Born-to-Sea-Tochter des Stalles Daglfinger Blumenhof drehte dann die Partie sogar noch einmal zu ihren Gunsten um. Fein ins Bild brachte sich zum Ende überdies Naledi, der für das dritte Geld die ordentlich auftretende Auristella noch abfing.

Dreijährige Aspen Görl imponiert

Wie ein Pferd, das auch in Zukunft noch einiges zu verkaufen hat, beherrschte die dreijährige Stute Aspen Görl die Konkurrenz im Preis der Sport-Welt. Zugleich gab die Sea-The Moon-Tochter zu erkennen, dass weicher Boden für sie nicht unbedingt ein Nachteil sein muss. Jedenfalls besetzte die von Sybille Vogt für das Gestüt Görlsdorf und für Trainer Roland Dzubasz gerittene Dreijährige hinter dem früh nach vorne gehenden Furioso sofort eine gute Ausgangsposition, aus der heraus sie in der Geraden eine blitzschnelle Entscheidung herbeiführen konnte und sich kurzerhand mit immer deutlicher werdendem Abstand von der Gegnerschaft verabschiedete.

Was sich hinter der imponierenden Gewinnerin abspielte, besaß lediglich Relevanz für die Plätze. Doch zeigte der erstmals mit Scheuklappen aufgebotene Canaletto als Zweiter, dass auch er wohl kaum noch allzu lange auf seinen ersten Sieg wird warten müssen. Dazu machte der Debütant Scenario mit einem kräftigen Schlussakkord verstärkt auf sich aufmerksam und kaperte sich noch den dritten Rang.