Lesedauer: 2 Minuten

Einer der bekanntesten Rennpferdebesitzer Australiens hat seine Beteiligung an einem Kokainschmuggelring zugegeben.

Anzeige

Einer der bekanntesten Rennpferdebesitzer Australiens hat seine Beteiligung an einem Kokainschmuggelring zugegeben. Damion Flower, der an mehr als 50 Rennpferden beteiligt ist, gab vor einem Gericht in Sydney zu, eine kommerzielle Menge einer grenzkontrollierten Droge importiert und mit den Erträgen aus Straftaten gehandelt zu haben.

Flower gehört zu den Besitzern des gefragten Zuchthengstes Snitzel, dessen Nachkommen mehr als 55 Millionen Euro an Preisgeldern gewonnen haben. Der 48-Jährige war im Mai 2019 verhaftet worden und hatte zunächst vor, auf "nicht schuldig" zu plädieren. Im September soll Flower verurteilt werden.

Anzeige

Zum Zeitpunkt der Verhaftung hatte die australische Polizei mitgeteilt, ein Syndikat ausgeschaltet zu haben, das Kokain mit kommerziellen Flügen von Südafrika über den Flughafen Sydney importiert hatte.