Emanuel Buchmann stürzte bei der Dauphiné
Emanuel Buchmann stürzte bei der Dauphiné © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Emanuel Buchmann verletzt sich bei der Dauphiné bei einem Sturz. Sein Start bei der Tour de France wird wahrscheinlicher.

Anzeige

Sportdirektor Enrico Poitschke  vom Profi-Radsportteam Bora-hansgrohe hat die Erwartungen an die deutsche Tour-de-France-Hoffnung Emanuel Buchmann nach dessen Sturz gedämpft.

"Es kostet ein paar Prozente. Bei der Tour machen ein paar Prozent viel aus", sagte Poitschke dem SID am Rande der deutschen Straßen-Meisterschaften auf dem Sachsenring.

Anzeige

Man müsse so realistisch sein, "dass es ganz schwer wird, das zu erreichen, was wir vorhatten. Der Sturz ist einfach extrem negativ gewesen. Wir werden natürlich alles versuchen. Aber man muss nicht verwundert sein, wenn das kleine bisschen fehlt", sagte er. Buchmann peilte nach Rang vier im Vorjahr das Podest bei der Tour 2020 an.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Team
    1
    Fussball / DFB-Team
    Grindel: Darum zeichnete Löw bis '22
  • Int. Fussball / La Liga
    2
    Int. Fussball / La Liga
    Barcas Not-Transfer trumpft auf
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Schumacher: Rief gleich Familie an
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Neuer spricht über Karriereende
  • Fußball
    5
    Fußball
    Bayern-Star eröffnet eigene Bar

Buchmann war am vergangenen Wochenende bei der Tour-Generalprobe Criterium du Dauphine in Frankreich auf einer Abfahrt heftig zu Fall gekommen, hatte sich zwar keine Brüche, aber starke Prellungen an Rücken und Gesäß zugezogen. Zuletzt war Buchmann wieder ins Training eingestiegen.

Über Buchmanns Tour-Start soll abschließend am Sonntagabend nach Rücksprache mit dem Fahrer sowie den Ärzten entschieden werden. Gleiches gilt für Maximilian Schachmann, der bei der Lombardei-Rundfahrt von einem Auto angefahren worden war und sich einen Schlüsselbeinbruch zugezogen hatte.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

"Es hat sich die letzten Tage gut entwickelt. Wenn sich in den Einheiten, die von der Belastung wettkampfnah gefahren werden, nichts Negatives ergibt, denke ich schon, dass sie starten können", sagte Poitschke.