2019 fuhr Egan Bernal (Mitte) im Gelben Trikot über die Ziellinie der Tour
2019 fuhr Egan Bernal (Mitte) im Gelben Trikot über die Ziellinie der Tour © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - Noch halten die Organisatoren der Tour de France am Starttermin Ende Juni fest. Indes hat sich einer der Favoriten bezüglich der Tour-Terminierung positioniert.

Anzeige

Tour-de-France-Sieger Egan Bernal hat sich im Zuge der Coronakrise für eine Verschiebung der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt ausgesprochen.

"Diese Zwangspause trifft uns alle. Wenn die Tour im Juli ausgetragen würde, wären einige Fahrer dem Rennen aufgrund der Vorbereitung womöglich nicht gewachsen. Es könnte besser sein, die Tour zu verschieben", sagte Bernal in einer Instagram-Live-Session des kolumbianischen Verbandes.

Anzeige

Tour-de-France-Organisatoren halten am Tour-Start fest

Der 23-Jährige legt knapp drei Monate vor dem geplanten Tour-Start am 27. Juni in Nizza in seiner Heimat die Füße hoch. Er trainiere derzeit "weder mental noch physisch", in Absprache mit seinen Trainern habe er entschieden, "dass es momentan das Beste ist, wenn ich mich ausruhe."

Die Tour-Organisatoren halten derzeit am Starttermin 27. Juni fest. Die französische Sportministerin Roxana Maracineanu hatte zuletzt sogar eine "Geister-Tour" ohne Zuschauer vorgeschlagen. Ex-Star-Sprinter Marcel Kittel, der in seiner Karriere 14 Tour-Etappen gewann, hält dieses Szenario für "völlig unvernünftig".