Lesedauer: 2 Minuten

Nach seinem Sturz auf der siebten Etappe ist die Tour de France für Tejay van Garderen beendet. Der US-Radprofi zog sich einen Bruch in der linken Hand zu.

Anzeige

Der amerikanische Radprofi Tejay van Garderen muss die 106. Tour de France nach seinem Sturz auf der siebten Etappe vorzeitig beenden.

Der Tour-Fünfte von 2014 und 2012 erlitt bei dem Unfall sieben Kilometer nach dem Start in Belfort einen Bruch in der linken Hand und kann zum achten Teilstück am Samstag zwischen Macon und Saint-Etienne (200 km) nicht mehr antreten.

Anzeige

"Der Sturz war mein Fehler, ich kann niemandem sonst dafür die Schuld geben", sagte Van Garderen, der am Freitag trotz der Verletzung noch bis ins Ziel nach Chalon-sur-Saone gefahren war.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Bayerns Sieg "auf dem Zahnfleisch"
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Zu kalt! Flick sorgt sich um Süle
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    BVB patzt überraschend gegen Köln
  • Kampfsport / Boxen
    4
    Kampfsport / Boxen
    Tyson vs. Jones - das Legendenduell
  • Leichtathletik
    5
    Leichtathletik
    Schmidt: "Es ist eine Hassliebe"

Im US-Team EF Education First war der 30-Jährige für die Pyrenäen und Alpen als wichtiger Helfer des Kolumbianers Rigoberto Uran (32) eingeplant, der die Tour 2017 als Gesamtzweiter beendet hatte.

Nach dem Neuseeländer Patrick Bevin (CCC Team) und dem Franzosen Nicolas Edet (Cofidis) ist Van Garderen erst der dritte Ausfall bei der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt.