Auf der 2. Etappe müssen die ersten Fahrer die Tour de France vorzeitig beenden. Den Teams Trek-Segafredo und Astana gegen wichtige Helfer verloren.

Der Äthiopier Tsgabu Grmay vom Team Trek-Segafredo hat als erster Radprofi die 105. Tour de France aufgegeben.

Der Teamkollege des deutschen Vizemeisters John Degenkolb (Gera) stieg nach rund 100 km der zweiten Etappe zwischen Mouilleron-Saint-Germain und La Roche-sur-Yon am Sonntagnachmittag vom Rad. Laut Trek-Sportdirektor Steven de Jongh litt der 26-Jährige unter starken Magenproblemen.

Für Trek ist Grmays Ausfall ein Rückschlag im Hinblick auf das Teamzeitfahren am Montag, zudem fehlt Kapitän Bauke Mollema ein Helfer im Gebirge.

Wenig später musste auch der Spanier Luis Leon Sanchez vom Team Astana nach einem heftigen Sturz das Rennen beenden. Der erfahrene Etappenjäger, neben Kapitän Jakub Fuglsang (Dänemark) der wichtigste Fahrer Astanas, erlitt großflächige Abschürfungen und hatte sichtlich große Schmerzen. Damit sind noch 174 Fahrer im Rennen.