Geraint Thomas verteidigt seine Sky-Teamkollegen gegen Doping-Vorwürfe
Geraint Thomas verteidigt seine Sky-Teamkollegen gegen Doping-Vorwürfe © Getty Images

Trotz der Doping-Problematik rund um Christ Froome verteidigt Teamkollege und Tour-Leader Geraint Thomas die Sky-Mannschaft. Alle Fahrer sind demnach sauber.

Geraint Thomas, Führender der 105. Tour de France, hat sich erneut gegen die schwelenden Dopinggerüchte um seine Sky-Mannschaft gewehrt. "Ich habe zu 100 Prozent Vertrauen in mich und mein Team, dass wir alles in korrekter Art und Weise machen - wie es auch die Mehrheit des Pelotons handhabt", sagte der 32 Jahre alte walisische Radprofi.

Thomas, der vor seinem Teamkollegen Chris Froome in der Gesamtwertung führt, könne dies zwar nicht für das komplette Feld der Tour mit absoluter Bestimmtheit sagen, "aber ich bin mir zu 99 Prozent sicher, dass jeder es korrekt macht und hart arbeitet".

Thomas lobt Anti-Doping-Arbeit

Die Anti-Doping-Arbeit im Radsport hält Thomas für vorbildlich. "Ich denke, das ist großartig für unseren Sport. Du siehst die ganzen Anti-Doping-Maßnahmen, all die Tests und das ganze Zeug - und dann schaust Du auf andere Sportarten", meinte Thomas: "Der Radsport liegt da um Millionen Meilen an der Spitze. Ich habe im Moment jedes Vertrauen in diesen Sport."

Sky war zuletzt wegen des positiven Tests bei Chris Froome auf die zu hohe Konzentration eines Asthmamittels in Misskredit geraten. Obwohl der Sky-Kapitän kurz vor der Tour vom Verdacht der Manipulation freigesprochen wurde, sind er und sein Sky-Team bei der Frankreich-Rundfahrt Anfeindungen ausgesetzt.