Luca Wackermann wurde von Absperrgittern getroffen
Luca Wackermann wurde von Absperrgittern getroffen © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

Geraint Thomas muss beim Giro d'Italia nach seinem Sturz aufgeben. Peter Sagan verpasst einen Etappensieg erneut nur knapp. Absperrgitter treffen zwei Profis.

Anzeige

Debütant Peter Sagan (Slowakei) hat seinen ersten Etappensieg beim Giro d'Italia hauchdünn verpasst.

Der Ex-Weltmeister vom deutschen Team Bora-hansgrohe musste sich auf der vierten Etappe von Catania nach Villafranca Tirrena nach 140 km im Massensprint dem Franzosen Arnaud Demare geschlagen geben, der den zweiten Etappensieg seiner Karriere bei der Italien-Rundfahrt feierte. Der Portugiese Joao Almeida bleibt im Rosa Trikot des Gesamtführenden.

Anzeige

Bester deutscher Fahrer auf dem letzten Teilstück in Sizilien war Nico Denz als 16. Rick Zabel, Sohn der deutschen Sprintlegende Erik Zabel, kam als 23. ins Ziel.

Horror-Zwischenfall vor dem Ziel

Überschattet wurde die Etappe von einem schweren Zwischenfall zweier Fahrer des zweitklassigen Kontinental-Teams Vini Zabu - KTM, die auf den letzten Metern von umherfliegenden Absperrgittern getroffen wurden. "Ich bin okay. Nur ein paar kleine Schnitte an meinen Fingern. Ich bin mir nicht sicher, was passiert ist, aber aus dem Nichts flogen die Barrieren in unsere Gruppe", schrieb der Niederländer Etienne van Empel auf Twitter.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Im Moment seien seine Gedanken bei seinem Teamkollegen Luca Wackermann: "Ich hoffe, dass bald gute Nachrichten eintreffen."

Francesco Frassi, Sportdirektor des Teams gab am Dienstagabend dann auch Entwarnung für Wackermann. "Luca ist im Krankenwagen wieder zu sich gekommen, er kann sich aber an nichts erinnern", sagte Frassi. Nach Angaben des Veranstalters RCS sei ein zu tief fliegender Fernseh-Hubschrauber der staatlichen Rundfunkanstalt RAI die Ursache für den Unfall gewesen.

Geraint Thomas hatte vor der Etappe des 103. Giro d'Italia verletzungsbedingt aufgegeben.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    S04: Direktor Reschke vor dem Aus
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Überraschende Entwicklung bei Messi
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Barcelona verzichtet auf Messi
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Davies zurück auf dem Rasen
  • Tennis / ATP
    5
    Tennis / ATP
    Die große Wachablösung naht

Thomas muss aufgeben

Sein Team Ineos Grenadiers teilte am Dienstag vor Beginn des vierten Teilstücks mit, dass der als Topfavorit gestartete Brite nach seinem schweren Sturz am Montag aussteigen muss. Bei erneuten Untersuchungen sei "eine kleine Fraktur im unteren Teil des Beckens" festgestellt worden, die eine weitere Teilnahme unmöglich mache, sagte Teamarzt Phil Riley.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der 34-jährige Thomas hatte auf der dritten Etappe mehr als elf Minuten auf die Spitze verloren, nachdem er vor Beginn des Teilstücks in der neutralen Zone gestürzt war. "Es ist so frustrierend. Ich habe so viel Arbeit investiert in dieses Rennen", sagte der Tour-de-France-Sieger von 2018: "Ich habe mich bestens vorbereitet, war vielleicht sogar in besserer Form als bei meinem Tour-Sieg."

Er habe am Morgen zwar Schmerzen gespürt, hätte aber trotzdem starten wollen, führte Thomas aus: "Da ich nun die Gewissheit habe, dass eine Fraktur vorliegt, bleibt mir keine andere Wahl. Ich will den Schaden auf keinen Fall größer werden lassen."