Richard Carapaz steht beim Giro d'Italia vor dem Gesamtsieg
Richard Carapaz steht beim Giro d'Italia vor dem Gesamtsieg © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Ein Kolumbianer gewinnt die 19. Etappe beim Giro d'Italia. Richard Carapaz steht vor dem ersten ecuadorianischen Triumph bei der Italien-Rundfahrt.

Anzeige

Radprofi Richard Carapaz ist dem ersten ecuadorianischen Triumph beim Giro d'Italia einen wichtigen Schritt näher gekommen.

Beim Ausreißererfolg des Kolumbianers Esteban Chaves auf der 19. und drittletzten Etappe der 102. Italien-Rundfahrt behauptete der 26-Jährige sein Rosa Führungstrikot mühelos und geht mit einem Polster von fast zwei Minuten auf Vincenzo Nibali (Italien/Bahrain-Merida) ins Schlusswochenende.

Anzeige

Während Carapaz unter Mithilfe seines spanischen Teams Movistar seine Konkurrenten in Schach hielt, erwies sich Chaves (Mitchelton-Scott) auf dem Teilstück in den Dolomiten als stärkster Fahrer einer zwölfköpfigen Fluchtgruppe.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Nach einem Angriff kurz vor der Bergankunft nach 151 km in San Martino di Castrozza behauptete Chaves einen knappen Vorsprung von zehn Sekunden auf den Italiener Andrea Vendrame (Androni Giocattoli).

Carapaz muss sich aber noch einiger Angriffe erwehren, bis sein Gesamtsieg feststeht. Die schwere 20. Etappe am Samstag zum Monte Avena (194 km) bietet die finale Möglichkeit, große Abstände herauszufahren.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Neymar attackiert PSG-Bosse
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Spieler-Bruder beleidigt Tuchel übel
  • Fußball / Champions League
    3
    Fußball / Champions League
    Presse feiert "blonde Dampfwalze"
  • Int. Fussball / Champions League
    4
    Int. Fussball / Champions League
    Atlético provoziert Reds-Kampfansage
  • Wintersport / Biathlon
    5
    Wintersport / Biathlon
    "Schande": Loginov erhitzt Gemüter

Für das Zeitfahren am Sonntag braucht der Kletterspezialist aus den Anden wohl ein gewisses Polster vor Nibali und Primoz Roglic (Slowenien/Jumbo-Visma). Nibali liegt auf Rang zwei 1:54 Minuten hinter Carapaz, Roglic folgt mit einem Rückstand auf das Maglia Rosa von 2:16 Minuten.