Andre Greipel wird im Sprint Sechster
Andre Greipel wird im Sprint Sechster © AFP/SID/KENZO TRIBOUILLARD
Lesedauer: 2 Minuten

Der deutsche Radprofi Andre Greipel verpasst zum Auftakt der Türkei-Rundfahrt einen Sieg im Sprint. Fabio Jakobsen feiert sein Comeback.

Anzeige

Der deutsche Radprofi Andre Greipel hat zum Auftakt der Türkei-Rundfahrt einen Sieg im Sprint verpasst.

Im Ziel der nur 72,4 km langen ersten Etappe mit Start und Ziel in Konya belegte der 38-Jährige vom Team Israel Start-up Nation beim Sieg des Niederländers Arvid de Kleijn (Rally Cycling) den sechsten Platz. Greipel wartet weiter auf den ersten Sieg seit über zwei Jahren.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Höhepunkt des Tages war allerdings nicht der Massensprint um den Sieg: Acht Monate nach seinem schweren Unfall bei der Polen-Rundfahrt bestritt der Niederländer Fabio Jakobsen am Sonntag sein Comeback.

Jakobsen feiert Comeback

Mit der Entscheidung hatte der 24-Jährige erwartungsgemäß nichts zu tun, Jakobsen erreichte das Ziel im Hauptfeld. Mark Cavendish, sein britischer Teamkollege bei Deceuninck-Quick Step, wurde Vierter.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Wird Lewandowski verkauft?
  • Fussball / DFB-Pokal
    2
    Fussball / DFB-Pokal
    Einzelkritik: BVB-Angriff furios
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Streit mit Mané? Das sagt Klopp
  • US-Sport / NFL
    4
    US-Sport / NFL
    Ex-NFL-Star stirbt mit 37 Jahren
  • Fussball / DFB-Pokal
    5
    Fussball / DFB-Pokal
    Stimmen: "Mannschaft war halb tot"

"Auch wenn ich zehn Kilometer vor dem Ziel ein wenig den Anschluss verloren habe und meinen Teamkollegen nicht mehr helfen konnte, bin ich doch sehr stolz, nach so vielen Monaten wieder ein Rennen beendet zu haben", sagte Jakobsen: "Es ist alles sehr emotional, aber ich genieße jeden einzelnen Moment hier." 

Jakobsen war im August 2020 im Zielsprint von Kattowitz mit hohem Tempo in die Absperrung gestürzt und hatte sich lebensgefährlich Kopfverletzungen zugezogen. Seiner Rückkehr ins Renngeschehen hatte er entgegengefiebert. "Ich bin aufgeregt, ein wenig nervös und ängstlich, aber voller Vorfreude", hatte Jakobsen im Vorfeld gesagt.

Die erste Etappe hatte ursprünglich von Nevsehir nach Urgup führen sollen, wurde aber nach heftigen Schneefällen auf der bis zu knapp 1400 m hohen Strecke in Zentralanatolien nach Konya verlegt. Die Stadt ist am Montag auch Start- und Zielort der 144,9 km langen zweiten Etappe.