Cees Bol (Foto) gewinnt zweite Etappe von Paris-Nizza
Cees Bol (Foto) gewinnt zweite Etappe von Paris-Nizza © AFP/SID/ANNE-CHRISTINE POUJOULAT
Lesedauer: 2 Minuten

Die deutschen Radprofis um Pascal Ackermann haben auch auf der zweiten Etappe der Fernfahrt Paris-Nizza einen Sieg im Massensprint verpasst.

Anzeige

Die deutschen Radprofis um Pascal Ackermann haben auch auf der zweiten Etappe der traditionsreichen Fernfahrt Paris-Nizza einen Sieg im Massensprint verpasst.

Beim Triumph des Niederländers Cees Bol belegte John Degenkolb (Gera/Lotto-Soudal) nach 188 Kilometern in Amilly als bester Deutscher den sechsten Rang, der Australier Michael Matthews (BikeExchange) entriss dem irischen Auftaktsieger Sam Bennett (Deceuninck-Quick-Step) das Gelbe Trikot des Gesamtführenden.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Ackermann (Kandel/Bora-hansgrohe) war beim unwiderstehlichen Antritt Bols, der den ersten WorldTour-Sieg für das deutsche Team DSM besorgte, als Siebter ebenso chancenlos wie Degenkolb und Phil Bauhaus (Bocholt/Bahrain Victorious) auf Platz acht. Titelverteidiger Maximilian Schachmann (Berlin/Bora-hansgrohe) rollte kurz dahinter im Peloton über die Ziellinie.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    S04-Spieler schildert Gewalt-Nacht
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Super League gescheitert
  • Lewandowski im Mannschaftstraining: Comeback in Mainz
    3
    Lewandowski im Mannschaftstraining: Comeback in Mainz
    Lewandowski im Mannschaftstraining: Comeback in Mainz
  • Fußball
    4
    Fußball
    Metzelder-Anwalt: Wie Doppelleben
  • Int. Fussball
    5
    Int. Fussball
    Dutt wagt neues Abenteuer

Die zweite Etappe der 79. Auflage des "Rennens zur Sonne" wurde von vielen Stürzen geprägt, schon früh deutete sich an, dass die Entscheidung in einem Massensprint herbeigeführt werden würde. In diesem positionierte sich Ackermann, der bei Bennetts Triumph am Vortag bereits zu früh im Wind stand, unglücklich. Degenkolb und Bauhaus fehlte das Tempo. Matthews raste hinter dem früheren Weltmeister Mads Pedersen (Dänemark/Trek-Segafredo) als Dritter ins Ziel.

Am Dienstag bestreitet das Feld ein Einzelzeitfahren über 14,5 Kilometer.