Peter Sagan hat sich mit dem Coronavirus infiziert
Peter Sagan hat sich mit dem Coronavirus infiziert © AFP/SID/LUCA BETTINI
Lesedauer: 2 Minuten

Schlechte Nachrichten für Peter Sagan! Der Radsport-Star vom deutschen Team Bora-hansgrohe hat sich mit dem Coronavirus infiziert.

Anzeige

Radsport-Star Peter Sagan vom deutschen Team Bora-hansgrohe ist positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Wie seine Mannschaft am Samstag mitteilte, wurde im Trainingslager auf Gran Canaria auch bei Sagans Bruder Juraj sowie Erik Baska eine Infektion festgestellt. Die drei Slowaken, die bereits Ende Januar erstmals positiv getestet worden waren, seien wohlauf und befänden sich in Quarantäne.

Anzeige

"Peter, Erik und Juraj wurden mehrfach in unabhängigen PCR-Testungen positiv auf das Virus SARS-Cov-2 getestet. Alle drei zeigen leichte, allgemeine Krankheitssymptome und können zum jetzigen Zeitpunkt in häuslicher Quarantäne gemäß der Landesvorgaben bis zur Genesung verbleiben", sagte Bora-Mediziner Christopher Edler.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Flick: Habe mit Kahn gesprochen
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Kurioses Kroos-Telefonat vor CL-Duell
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Götze nach Frankfurt? Das sagt Bein
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Nächste Entscheidungen um Hertha
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Experten-Schelte von Effenberg

Der dreimalige Weltmeister Sagan zeigte sich überrascht. "Am 29. Januar hatten wir alle einen PCR-Test, um nach Hause fliegen zu können. Allerdings waren die Testergebnisse nicht wie erwartet", sagte Sagan: "Ich hoffe, unser nächster Test fällt negativ aus, und wir können so schnell wie möglich das Training wieder aufnehmen."

Sagans Plan sah vor, bei den frühen Klassikern Omloop Het Nieuwsblad und Kuurne-Brüssel-Kuurne am 27. und 28. Februar in die Saison zu starten. Was die Infektion für dieses Vorhaben bedeute, "lässt sich noch nicht genau sagen", meinte Bora-Teamchef Ralph Denk: "Zuerst müssen alle drei wieder völlig gesund sein und eine medizinische Freigabe erhalten, dann können wir überlegen, was die nächsten Schritte sind."