Emanuel Buchmann stürzte bei der Dauphiné
Emanuel Buchmann glaubt trotz seines Sturzes bei der Dauphiné an einen Start bei der Tour de France © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Emanuel Buchmann ist nach seinem Sturz bei der Dauphiné zurück im Training. Die deutsche Hoffnung glaubt an einen Start bei der Tour de France.

Anzeige

Radstar Emanuel Buchmann ist nach seinem schweren Sturz beim Critérium du Dauphiné wieder ins Training eingestiegen und sieht seinem Tour-Start zuversichtlich entgegen.

"Der Schmerz in meinem Rücken ist immer noch da, aber auf dem Rad ist es besser als beim Gehen. Ich kann leicht trainieren, es geht jeden Tag besser", meldete der 27-Jährige vom Team Bora-hansgrohe per Instagram aus dem Höhencamp im italienischen Livigno.

Anzeige

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Im Moment liegt der Fokus auf Physiotherapie, aber ich bin optimistisch, dass für die Tour de France alles in Ordnung sein wird", ergänzte Buchmann, der bei der am 29. August in Nizza beginnenden Frankreich-Rundfahrt einen Podestplatz anpeilt.

Buchmann war am Samstag bei der Tour-Generalprobe in Frankreich auf einer Abfahrt heftig zu Fall gekommen, hatte sich zwar keine Brüche, aber starke Prellungen an Rücken und Gesäß zugezogen.