Romain Bardet (l.) wurde bei der Tour 2017 hinter chris Froome (r.) und Rigoberto Uran Dritter
Romain Bardet (l.) wurde bei der Tour 2017 hinter chris Froome (r.) und Rigoberto Uran Dritter © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - Tour-Mitfavorit Romain Bardet wechselt aus Frankreich zum deutschen Team Sunweb. Der 29-Jährige unterschreibt für zwei Jahre und bringt viel Erfahrung mit.

Anzeige

Dem deutschen Team Sunweb ist ein Transfer-Coup gelungen.

Zur Saison 2021 wechselt der französische Topstar Romain Bardet von AG2R für zunächst zwei Jahre zu der deutschen Pro-Tour-Mannschaft.

Anzeige

Bardet bringt Erfahrung und Erfolge zu Sunweb

Der 29-Jährige war bereits einmal Zweiter und einmal Dritter der Tour de France, gewann bisher drei Etappen und gehört Jahr für Jahr zu den Favoriten des größten Radrennens der Welt. 2019 gewann er die Bergwertung.

Zudem gewann er 2018 bei der Straßen-WM in Innsbruck die Silbermedaille und ist auch bei Klassikern wie Lüttich-Bastogne-Lüttich (2018: Dritter) immer zu beachten.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Götze zu Bayern - das ist dran
  • Int. Fussball / League Cup
    2
    Int. Fussball / League Cup
    Havertz' Knoten platzt mit Tor-Show
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Mainz befindet sich in Schieflage
  • Int. Fussball / La Liga
    4
    Int. Fussball / La Liga
    Barca wähnt sich bei Dest im Vorteil
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Wer ist Klopps 50-Millionen-Mann?

"Ich freue mich, dass ich bei Sunweb unterschrieben habe. Mir war sehr wichtig, ein Team zu haben, dass modern und auf dem neusten Stand der Technik ist. Ich muss mich nicht zu sehr auf ein spezielles Ziel oder Rennen fokussieren, dieser Schritt kommt zum richtigen Zeitpunkt", sagte Bardet.

Für Sunweb mit den deutschen Profis Nikias Arndt oder Jasha Sütterlin ist Bardet ein echter Coup. Ein echter Kapitän für Rundfahrten und schwere Klassiker fehlte der Truppe mit dem talentierten Sprinter Michael Matthews oder dem starken Belgier Tiesj Benoot seit dem Weggang des Niederländers Tom Dumoulin.