Remco Evenepoel stürzte in Führung liegend zehn Meter in die Tiefe.
Remco Evenepoel musste nach seinem Sturz mehrere Minuten auf erste Hilfe warten. © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der Gesundheitszustand des von einer Brücke gestürzten Radprofis Remco Evenepoel entwickelt sich gut. Der 20-Jährige soll bald aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Anzeige

Das bei der Lombardei-Rundfahrt schwer gestürzte belgische Radsporttalent Remco Evenepoel ist auf dem Weg der Besserung.

Wie sein Team Deceuninck-Quick Step am Sonntagnachmittag mitteilte, habe der 20-Jährige eine "ruhige" Nacht im Krankenhaus verbracht, sein Gesundheitszustand entwickle sich gut.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Evenepoel erleidet Beckenbruch

"Das Team macht alles, um ihn so schnell wie möglich nach Hause zu bringen. Hoffentlich innerhalb der nächsten 24 Stunden", hieß es weiter.

Evenepoel war bei seinem ersten Auftritt bei einem Radsport-Monument bei einer tückischen Abfahrt gegen einen ungesicherten Vorsprung einer Brückenmauer gefahren und fast zehn Meter tief in eine Schlucht gestürzt. Er zog sich unter anderem einen Beckenbruch zu.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Flick hofft auf Alaba-Verbleib
  • Fussball
    2
    Fussball
    Seeler über Terodde: "Brauchen ihn"
  • Tennis / ATP
    3
    Tennis / ATP
    Ex-Freundin legt gegen Zverev nach
  • Fussball / Europa League
    4
    Fussball / Europa League
    Götzes PSV kontert irres 60-Meter-Tor
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Porno-Star leidet mit James Rodríguez

Der 20-Jährige, der zu diesem Zeitpunkt in der Spitzengruppe vertreten war, landete einige Meter tiefer im Gebüsch und blieb dort erstmal liegen.

Auch die Retter mussten sich in dem schwierigen Gelände erst den Weg zu ihm bahnen, weswegen der Belgier mehrere Minuten warten musste, bis er mit Erste-Hilfe-Maßnahmen versorgt werden konnte.