Maximilian Schachmann (r.) bleibt seinem Arbeitgeber treu
Maximilian Schachmann (r.) bleibt seinem Arbeitgeber treu © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Maximilian Schachmann verlängert seinen Vertrag bei Bora-hansgrohe. Der deutsche Meister unterschreibt für viele Jahre - und denkt über neue Rollen nach.

Anzeige

Der vielseitige deutsche Meister Maximilian Schachmann hat seinen Vertrag beim Team Bora-hansgrohe um gleich vier Jahr verlängert.

"Er passt perfekt zu uns, und ich denke, er sieht das genauso. Mit seinem Sieg bei Paris-Nizza hat er sich auch als Rundfahrer etabliert. Wir werden sehen wie weit man ihn auf diesem Weg entwickeln kann, aber Max hat definitiv auch viele andere Qualitäten", sagte Teammanager Ralph Denk.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Premier League
    1
    Fussball / Premier League
    Corona! Thiago in Quarantäne
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    S04-Trainer: Noch zwei im Rennen
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    England-Rakete Kandidat bei Bayern
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Bicakcic erleidet Kreuzbandriss
  • Fussball / Supercup
    5
    Fussball / Supercup
    Zwei BVB-Stars fehlen gegen Bayern

Schachmann hatte im März bei der Fernfahrt Paris-Nizza, dem letzten internationalen Radrennen vor der Unterbrechung wegen der Corona-Pandemie, den bisher größten Erfolg seiner Karriere gefeiert.

Bei der Tour de France (29. August bis 20. September) steht Schachmann dem deutschen Hoffnungsträger Emanuel Buchmann (Ravensburg) als Helfer zur Seite.

Neue Rolle für Schachmann?

Zukünftig traut der 26-Jährige sich aber auch andere Rollen zu.

"Im Augenblick bin ich recht vielseitig als Fahrer, wir wollen in den nächsten Jahren gemeinsam herausfinden, bei welchen Rennen ich das größte Potenzial habe", sagte er. Er fühle sich in seinem Team "superwohl" und freue sich über "das Vertrauen, das mir mit dem neuen und langfristigen Vertrag entgegengebracht wird".

Neben Schachmanns Arbeitspapier verlängerte der deutsche Rennstall auch die Verträge von Lukas Pöstlberger (Österreich) sowie Cesare Benedetti (Italien) um jeweils zwei Jahre.