Tony Martin hat das WM-Einzelzeitfahren schon viermal gewonnen
Tony Martin hat das WM-Einzelzeitfahren schon viermal gewonnen © Getty Images
Lesedauer: 9 Minuten

Bei der Radsport-WM bleibt Tony Martin im Einzelzeitfahren chancenlos. Ein Australier verteidigt seinen Titel - für Furore sorgt erneut Belgiens Top-Talent Evenepoel.

Anzeige

Der viermalige Weltmeister Tony Martin hat bei der Straßenrad-WM in der britischen Grafschaft Yorkshire im Einzelzeitfahren erwartungsgemäß eine Medaille verfehlt. Noch mit den Folgen seines schweren Sturzes bei der Spanien-Rundfahrt kämpfend musste sich der Lausitzer mit dem neunten Platz zufriedengeben. 

"Ich bin zufrieden, dass es keine totale Nullnummer geworden ist. Es hätte von Medaille bis Totalausfall alles werden können. Jetzt ist es irgendwo im Mittelfeld geworden", sagte Martin im ZDF: "Ich hatte mit meinem Brustkorb zu kämpfen und habe gehofft, dass wir es in den Griff kriegen und dass die Form von der Vuelta zündet. Dem war nicht so, aber dennoch bin ich solide durchgekommen. Mit der Vorgeschichte und der Vorbereitung kann ich zufrieden sein."

Anzeige

Belgier schreibt unglaubliche Geschichte fort

WM-Gold ging an den Australier Rohan Dennis, der in 1:05:05 Stunden seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigte. Das Podium komplettierten das 19 Jahre alte belgische Top-Talent Remco Evenepoel (+ 1:09 Minuten) sowie der Italiener Filippo Ganna (+ 1:55).

Kurios: Silbermedaillen-Gewinner Evenpoel stieg erst mit 17 Jahren auf das Rad um, spielte vorher professionell Fußball. Auch in dieser Sportart schaffte es der Belgier bis in die U-Nationalmannschaften seines Heimatlandes. Die Umschulung vom Fußballer zum Radsportler ist ihm überaus gelungen.

Nach 54 welligen Kilometern zwischen Northallerton und Harrogate kam Martin auf eine Zeit von 1:07:32 Stunden, 2:27 Minuten langsamer als der neue, alte Weltmeister. Der Kölner Nils Politt (1:09:15) blieb als 22. im Rahmen seiner Möglichkeiten.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Süle mit klarem Titel-Statement
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Messi führt Barca ins Viertelfinale
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Hilft Ferrari Vettel wirklich noch?
  • Fußball / Champions League
    4
    Fußball / Champions League
    Can und Ex-Bayern liken Sarri-Aus
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: Lewandowski überragt

Martin sichert nächstes Olympia-Ticket

Martin sicherte mit dem neunten Rang für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) zumindest einen zweiten garantierten Startplatz für das Olympia-Einzelzeitfahren nächstes Jahr in Tokio.

Der BDR steht nach Ende der WM-Zeitfahren bei einer Silber- und einer Bronzemedaille und liegt bereits über der Bilanz der Vorjahres-Titelkämpfe. Am Donnerstag beginnen in Yorkshire die Straßenrennen mit dem Wettbewerb der Junioren. Der Ansbacher Marco Brenner (17) gilt als Podestkandidat.

SPORT1-LIVETICKER zum Nachlesen: 

+++ Auf Wiedersehen! +++

Das war es vom Einzelfahren aus Yorkshire. Wir verabschieden uns hiermit und bedanken uns für Ihr Interesse. 

+++ Bester Deutscher +++

Tony Martin ist der beste Deutsche. Der Cottbuser fährt mit einem Rückstand von 2,27.14 Minuten auf Rang neun - hat aber die Olympiaqualifikation sicher.

+++ Die Medaillen +++

Der Australier Rohan Dennis ist mit der Siegerzeit von 1:05,05 Stunden der alte und neue Weltmeister im Einzelzeitfahren. Silber geht an den 19-jährigen Remco Evenepoel aus Belgien (+1,08.93 Minuten). Filippo Ganna sichert sich die Bronzemedaille (+1,55 Minuten).

+++ Dennis verteidigt Titel +++

Rohan Dennis ist unter großem Beifall ins Ziel gerast und verteidigt seinen Weltmeistertitel. Mit einem Vorsprung von 1,08.93 Minuten pulverisiert er die Zeiten der Konkurrenz.

+++ Tony Martin fährt auf Platz sieben +++

Martin ist mit einem großen Rückstand von 1,18 Minuten auf Platz sieben im Ziel. Doch dieser ist gar nicht so unwichtig. Ein Platz unter den besten zehn ist mit einer Olympiaqualifikation gleichzusetzen. 

+++ Bevin im Ziel +++

Der Neuseeländer Patrick Bevin kommt ins Ziel und verdrängt Lokalmatador Dowsett vom Treppchen.

+++ Evenepoel vor Medaille +++

Das belgische Supertalent Evenepoel setzt eine neue Bestzeit. Der 19-Jährige kommt mit 1:06,14 Stunden ins Ziel und unterbietet die Bestzeit von Ganna. Das muss eine Medaille sein. Doch welche Farbe? Rohan Dennis ist momentan mit 1,05 Minute Vorsprung noch auf der Strecke.

+++ Martin muss sich Strecken +++

Tony Martin ist momentan mit 59 Sekunden Rückstand auf Rang sieben. Das wird schwer mit einer Medaille.

+++ Campenaerts ist gestürzt +++

Campenaerts ist gestürzt und muss sogar das Rad wechseln. Eine Medaille ist nun für den Belgier futsch.

+++ Ganna kontert Dowsett +++

Alex Dowsett fliegt ins Ziel und knackt die bisherige Bestzeit um 59 Sekunden. Das ist mal eine echte Ansage an die Konkurrenz. Könnte man meinen, doch da kommt der Weltmeister der Einerverfolgung Filippo Ganna aus Italien - und setzt eine neue Bestzeit mit 1:07,00 Stunden.

+++ Evenepol hält das Tempo hoch +++

Auch bei der zweiten Zwischenzeit ist das Tempo bei Remco Evenepoel hoch. Er führt aktuell mit 34 Sekunden Vorsprung vor Ganna. Zwischenzeitlich ist Luke Durbridge im Ziel und setzt eine neue Bestzeit mit zehn Sekunden vor Archibald.

+++ Martin aktuell Fünfter +++

Nun haben alle Fahrer die ersten Zwischenzeit hinter sich gebracht. Favorit und Titelverteidiger Rohan Dennis führt vor Evenepoel und Campenaerts. Martin hat als Fünfter 27 Sekunden Rückstand auf den Führenden.

+++ Politt im Ziel +++

Der erste deutsche Starter hat seine Arbeit getan. Nils Politt setzt aktuell die viertbeste Zeit und hat knapp eine Minute Rückstand auf den Führenden Archibald.

+++ Martin startet gut +++

Martin hat die erste Zwischenzeit passiert und liegt mit rund acht Sekunden hinter Evenepoel auf Platz drei. Politt ist bei der zweiten Zwischenwertung nach 37,7 Kilometer aktuell Siebter.

+++ Archibald mit neuer Bestzeit +++

Während Evenepoel nun bei der ersten Zwischenwertung die schnellste Zeit vorlegt, hat Archibald im Ziel gerade die Topzeit inne. 1:08,16 Stunden hat er gebraucht.

+++ Die letzten drei +++

Noch haben drei Profis ihr Rennen noch nicht aufgenommen. Vuelta-Sieger und Ex-Skispringer Primoz Roglic, Victor Campenaerts und Titelverteidiger Rohan Dennis stehen in den Startlöchern und werden in den nächsten Minuten auf die Strecke gehen.

+++ Dunbar erreicht das Ziel +++

Der erste Fahrer hat die Ziellinie überquert. Der Ire Edward Dunbar setzt mit 1:09,52 Stunden die erste Richtzeit.

+++ Martin geht auf Medaillenjagd +++

Pünktlich um 15.32 Uhr stürzt sich Tony Martin die Startrampe herunter und greift hoffentlich in die Jagd nach einer Medaille ein. In einer guten Stunde wissen wir mehr.

+++ Politt weit von Spitze entfernt +++

Politt hat zwar seine Probleme mit der Gangschaltung in den Griff bekommen, seine Zeit an der ersten Zwischenzeit reicht aktuell für Rang zwölf, circa 55 Sekunden hinter dem Führenden Filippo Ganna aus Italien.

+++ Mitfavorit Evenepoel auf dem Kurs +++

Die belgischen Hoffnungen ruhen neben Victor Campenaerts vor allem auf Remco Evenepoel, der sich berechtigte Chancen auf Edelmetall ausrechnet, da er sich in guter Form befindet. Sein Rennen begann um 15.21 Uhr.

+++ Weltmeister von 2015 gestartet +++

Um 15.14 Uhr ist Vasil Kiryienka auf die Strecke gegangen. Der Weißrusse gewann im Einzelzeitfahren im Jahr 2015 die WM-Goldmedaille.

+++ Politt kämpft mit Problemen +++

Die Gangschaltung des Deutschen hängt, sodass er aktuell nur die größte Übersetzung benutzen kann. Es könnte besser laufen...

+++ Brite nach 16,7 Kilometer in Führung +++

Aktuell haben die Briten Grund zum Optimismus. Bei der ersten Zwischenzeit führt John Archibald mit einer Zeit von 19:44.84 Minuten vor Pierre Latour aus Frankreich und Edward Dunbar aus Irland.

+++ Van Baarle und Lutsenko unterwegs +++

Die Namen werden langsam immer größer. Der als Geheimfavorit geltende Kasache Alexey Lutsenko ist ebenso kurz vor Politt gestartet wie Dylan van Baarle. Der Niederländer brettert mit rund 50 km/h durch die Grafschaft Yorkshire in England.

+++ Politt in der Vorbereitung +++

Der erste von zwei deutschen Startern macht sich bereit. Nils Politt wird in wenigen Augenblicken seine Jagd gegen die Zeit aufnehmen. Um 14.51 Uhr wird es für ihn ernst.

+++ Außergewöhnlich lange Strecke +++

Der Kurs ist in diesem Jahr durchaus anspruchsvoll. Mit 54 Kilometern ist die Strecke die längste bei einer WM in den letzten 20 Jahren. Sie führt von Northallerton nach Harrogate. Berge müssen die Fahrer nicht erklimmen, insbesondere im mittleren Teil sind jedoch einige Hügel zu bewältigen. Nach 16,7 und 37,5 Kilometern gibt es Zwischenzeiten.

+++ Mann aus Kuwait von der Rampe +++

Um 14:39 Uhr und 30 Sekunden stößt sich der 15. Fahrer von der Startrampe. Saied Jafer Alali aus Kuwait wird mit der Medaillenvergabe wohl nichts zu tun haben. Noch ist niemand bei der ersten Zwischenzeit nach 16,7 Kilometern angelangt.

+++ Rennen gestartet +++

Der erste Starter ist unterwegs. Ramunas Navardauskas aus Litauen begibt sich um 14.18 Uhr auf die 54 Kilometer lange Strecke. Die äußeren Bedingungen sind gut, es ist bei Temperaturen knapp unter 20 Grad bewölkt, Niederschlag gibt es aktuell keinen.

+++ Die Startzeiten +++

Nils Politt, neben Martin der zweite deutsche Starter, geht um 14.51.30 Uhr als 23. der insgesamt 57 Starter auf die Strecke. An Position 50 ist dann Martin um 15.32 Uhr an der Reihe. Anschließend geht es Schlag auf Schlag - bis zur Nummer 57: Titelverteidiger Rohan Dennis um 15.42.30 Uhr. (Alle Informationen zur Straßenrad-WM)

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

+++ Die Favoriten +++

Tony Martin ist zwar der deutsche Hoffnungsträger, die Top-Favoriten sind aber andere. Rohan Dennis werden gute Chancen auf die Titelverteidigung eingeräumt. Ebenfalls auf dem Zettel muss man Vuelta-Sieger Primoz Roglic aus Slowenien, den Belgier Victor Campenaerts und den Schweizer Stefan Küng haben.

+++ Wie gut hat sich Martin erholt? +++

Der meist eher wellige WM-Kurs sollte dem Cottbuser normalerweise liegen. Allerdings macht ihm der schwere Sturz bei der Spanien-Rundfahrt noch mehr zu schaffen als erhofft. Der Brustkorb schmerzt knapp zwei Wochen nach dem harten Crash ab und zu immer noch. Die Probleme bei der Atmung unter hoher Belastung könnten ihn entscheidend limitieren.